ESCH/ALZETTEGASTON FREYMANN

Festival des Cabanes - Zwei Architekturstudenten entwerfen moderne Bushaltestelle

Zwischen dem 13. und 28. Juli vergangenen Jahres fand im Ellergronn in der Minettemetropole Esch die dritte Auflage des „Festival des Cabanes“ mit dem Thema „Arbeit“ statt. Dahinter steht eine Initiative des SNJ ( Service National de la Jeunesse) und des OAI ( Ordre des Architectes et des Ingénieurs-Conseils), die auf das Jahr 2007 zurückgeht, als Luxemburg Kulturhauptstadt war.

Auch die dritte Edition war in jeder Hinsicht ein Erfolg. Dafür sprechen die insgesamt 3.000 Besucher, die während diesen 17 Tagen einen Abstecher in den Ellergronn machten um sich diesen „Wettbewerb der Hütten“ anzusehen. Von den 35 Entwürfen, die von einer Jury ausgewählt wurden, konnten 32 von Jugendlichen verwirklicht werden. Neben diesem ersten Wettbewerb für Jugendliche und junge Erwachsene von zwölf bis 25 Jahren, richtete sich ein zweiter an angehende Studenten der Architektur und Raumplanung, die eine nachhaltiges Projekt zunächst entwerfen und dann realisieren sollten.

Die Lage gab das Thema des Siegerentwurfs vor

Als so genannte „dauerhafte Hütte“ wurde die Kreation „Schinnen nei entdecken“ der beiden Architekturstudenten Tamara Kahn und Thierry Neu ausgewählt. Eine futuristische Bushaltestelle im Ellergronn der heute ein beliebtes Naherholungsgebiet ist. Dort kann der Spaziergänger noch vielen Überresten aus einer glorreichen Zeit begegnen. Alte Gleise, Loren oder gar Mineneingänge wecken Erinnerungen an die Arbeiter, die während Jahrzehnten unter schwersten Bedingungen Eisenerz zu Tage förderten. So ist es auch nicht von ungefähr, dass für den Bau der beiden Studenten alte Schienen verwendet wurden, aus Stahl der die bewegte Vergangenheit des Südens ins Gedächtnis ruft. Holz hingegen symbolisiert die Natur, die sich im Laufe der Zeit die Gegend zurückerobert.

Für Tamara Kahn und Thierry Neu bot die Lage vor dem Eingang der Mine mit der Aufschrift „Heintzenberg“ den thematischen Angelpunkt. Den beiden ist es mit ihrer Kreation gelungen, den Eingang zur Mine nicht zu verdecken, sondern hervorzuheben. Bei der gestrigen Einweihung der Haltestelle wurde gleichzeitig der Band „Festival des Cabanes 2013“ vorgestellt. Auf 96 Seiten werden neben den schönsten Momenten des Festivals ebenfalls die 32 ausgewählten Projekte und ihre Entwerfer vorgestellt. Auf einigen Seiten des Buches sind auch die diesbezüglichen Zeitungsartikel zu lesen (leider wurde die Berichterstattung des Journal nicht berücksichtigt).