LUXEMBURG
SVEN WOHL

Details zu „Episode VII“ machen sich noch rar

In Geek-Kreisen schlug die Nachricht ein wie eine Bombe: 2012 kaufte Disney Lucasfilm, Heimat von Star Wars und Indiana Jones. Die anschließenden Erwartungen waren hoch, denn als das gleiche mit Marvel geschah wurde eine der lukrativsten Comicfilmserien aller Zeiten ins Leben gerufen. Dass eine siebte Episode folgen sollte, war eigentlich damit sofort klar.

Alte Hasen und neue Gesichter

Zahllose Spekulationen ranken sich rund um „Episode VII“, das sich gerade im Dreh befindet. Doch bleiben wir zuerst bei den Fakten: Ein Teil der Schauspieler, die bereits in „Episoden IV bis VI“ eine wichtige Rolle spielten, tauchen wieder auf. Mark Hamill, seines Zeichens Luke Skywalker, ist genauso mit von der Partie wie Harrison Ford, der mit Han Solo zum Star wurde, und Carrie Fischer, die als Prinzessin Leia wagemutige Frisuren zur Schau stellte.

Infolge eines Castingverfahrens, das für Star Wars Filme typisch ist, wurden auch zahlreiche unbekannte Schauspieler, die bisher nur wenig Präsenz auf den Leinwänden hatten, mit an Bord genommen. In welchen Rollen diese neuen Gesichter auftauchen werden, ist nicht bekannt. John Boyega tauchte bisher im 2011er Science-Fiction Film „Attack the Block“ auf, Daisy Ridley hatte bisher hauptsächlich Fernsehrollen, Adam Driver ist Fans der HBO-Serie „Girls“ ein Begriff. Oscar Isaac hat bereits mehrere Filme, darunter „Inside Llewyn Davis“, auf dem Résumé. Andy Serkis kennen viele nicht, weil er selten selbst im Film zu sehen ist: Der Motion Capture Darsteller spielte Gollum in „Lord of the Rings“ – wobei noch unklar ist, ob der Schauspieler selbst zu sehen sein wird, oder ob es sich bei der Rolle wieder um eine Motion- Capture-Aufgabe handelt.

Domhall Gleeson sollte der bekannteste Neuling sein, er spielte Bill Weasley in den letzten beiden Harry Potter Filmen. Ein wirklich alteingesessener Schauspieler ist ebenfalls zu finden: Max von Sydow ist für zahlreiche Rollen bekannt – so spielte er in Ingmar Bergmann’s „The seventh seal“ eine Partie Schach mit dem Tod persönlich. Auch Lupita Nyong’o ist kein unbeschriebenes Blatt, übernahm sie eine Rolle in „Twelve Years a slave“. Für reichlich Spekulation sorgte das Casten von Gwendoline Christie, die in der TV-Serie „Game of Thrones“ Brienne of Tarth spielt: Aktuellen Gerüchten zu Folge soll sie ein Sith, also eine dunkle Jedi-Ritterin, spielen und somit eine der Bösewichte im neuen Film sein.

Science-Fiction-Größe

Der Regisseur J. J. Abrams ist seines Zeichens natürlich kein Neuling. Bereits bei den zwei Star Trek Filmen, die er gedreht hatte, wurden Stimmen in der Geek-Community laut, dass diese eigentlich bereits Star Wars Filme seien. George Lucas, der eigentliche Vater der Serie, wird nur noch in einer beratenden Funktion tätig sein. Er stand bei den „Episoden I-III“ so sehr in der Kritik, dass er laut eigener Aussage zunächst keine Lust gehabt hätte, einen weiteren Film zu drehen.

Ab 2015 soll laut Disney jedes Jahr ein neuer Star Wars Film erscheinen. Dabei soll zwischen numerierten Episoden und Spin-off Filme abgewechselt werden. Godzilla-Regisseur Gareth Edwards steht beim ersten Spin-off Film hinter der Kamera, beim zweiten führt Josh Trank Regie.