LUXEMBURG
LJ

Täter wollen Zugangsdaten von Amazonkunden ergaunern

Amazon ist nicht nur bei vielen Kunden beliebt, sondern auch gerade aus diesem Grund immer wieder ein beliebtes Ziel für Cyberkriminelle - wie man auch aktuell wieder feststellen muss. Seit geraumer Zeit wird wieder versucht, mittels sogenannter Phishingmails an die Zugangsdaten der Kunden zu gelangen.

In einer Mail, die die Optik einer Amazon-Mail haben soll, jedoch den Absender „sicherheit@amazonas.com“ trägt, wird behauptet, dass eine neue EU-Verordnung über die elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste (eiDAS-Verordnung) für einheitliche Sicherheitsbedingungen sorgen soll. So sollen die Empfänger der Mail einem Link zur Überprüfung folgen, um die persönlichen Daten erneut (und fehlerfrei) einzugeben.

Amazon-Zugangsdaten

Wer hier dem Link folgt, wird zu einer Phishingseite geleitet, bei der zunächst die Amazon-Zugangsdaten abgegriffen werden. Im weiteren Verlauf werden zusätzliche sensible Daten (Adresse, Zahlungsdaten usw.) abgefragt.

Experten und Sicherheitsbehörden warnen: „Bitte folgen Sie unter keinen Umständen dem Link und geben Sie keine Daten ein. Diese Mail ist gefälscht und stammt nicht von Amazon.de.“ Das Unternehmen reagierte auch betonte, dass man niemals eine solche Anfrage an seine Kunden verschicken würde.

Passwort ändern

Sollte man bereits in die Falle getappt sein, soll man unverzüglich den Kundendienst von Amazon kontaktieren und sich in sein Amazon-Kundenkonto einloggen, solange es noch geht. Unverzüglich soll man seine Zugangsdaten dort ändern und auch die weiteren Hinweise von Amazon beachten. Auf jeden Fall sollte man auch den illegalen Zugriff bei der Polizei melden.

Weitere Infos, auch wie man sich vor Phishingmails schütze kann, findet man unter www.bee-secure.lu