LUXEMBURG
LJ

Arbeitsvisite des belgischen Außenministers in Luxemburg

Gestern weilte der belgische Außenminister Philippe Goffin auf Arbeitsbesuch in Luxemburg. Da Außenminister Jean Asselborn in diesem Zusammenhang zu einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Goffin eingeladen hatte, war eigentlich erwartet worden, dass hier bekannt gegeben würde, wann denn nun die Grenzen mit Belgien wieder komplett geöffnet werden, aber das war nicht der Fall. Philippe Goffin verwies lediglich auf eine für heute angesagte Sitzung des nationalen Sicherheitsrats, auf der über die Erweiterungen der dritten Lockerungsphase entschieden werde. Im Gespräch sind der 8. oder der 15. Juni. Goffin sprach sich gestern allerdings dafür aus, dass Europa wieder mit einer Stimme sprechen müsse, was Asselborn auch so sieht: „L’objectif ultime reste bien sûr la levée de toutes les entraves à la libre circulation“.

Ausweitung der Telearbeit?

Die Einwohner Luxemburgs und Belgiens können schon seit vergangenem Samstag die Grenze aus familiären Gründen oder zum Einkaufen wieder in beiden Richtungen überqueren. Ein Urlaub an der belgischen Küste - und darauf dürften viele Luxemburger sehnlichst warten - ist aber leider noch nicht gestattet.

Zur Sprache kam gestern auch die Ausweitung der Telearbeit, auf die während der Corona-Krise auch viele der rund 50.000 belgischen Grenzgängern zurückgegriffen haben dürften. Ob diese auch in Zukunft mehr als 24 Tage pro Jahr von zu Hause aus arbeiten dürfen, wollten Goffin und Asselborn aber nicht beantworten, sei dies doch die Sache der Finanzminister. Allerdings sei diese Arbeitsweise im Kommen, wie Jean Asselborn unterstrich, der dabei auch auf die Tatsache hinwies, dass Telearbeit auch dem Verkehr und damit der Umwelt zugute komme...