TRIER
LJ

Luxemburgische und deutsche Glaserazubis gemeinsam geprüft

Die Gesellenprüflinge für das Glaser-Handwerk aus Deutschland und Luxemburg werden gemeinsam geprüft. Das ist einer Pressemitteilung der Kreishandwerkerschaft Trier-Saarburg anschließend an die rezente Innungsversammlung zu entnehmen.

Die luxemburgischen Betriebsinhaber waren so eingeladen, sich an den Prüfungen aktiv zu beteiligen, was diese auch taten. Im Rahmen der Versammlung wurde Glasermeister Christoph Teusch der Silberne Meisterbrief von Obermeister Christoph Bär und dem Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Trier-Saarburg, Olaf Fackler, überreicht.

Fackler bat bei der Jahreshauptversammlung die Handwerker um ihre aktive Unterstützung bei der Kooperation mit Schulen – etwa bei Berufsinformationstagen oder wenn Meister Schülern im Unterricht ihr Handwerk näher bringen. „Nur so kann langfristig qualifizierter Nachwuchs für das Handwerk gewonnen werden“, sagte Fackler. Daran knüpft auch die Imagekampagne des Handwerks mit ihrem neuen Motto „Wir wissen, was wir tun“. Sie zeigt den Stolz auf das eigene Handwerk und was das Handwerk aus den Menschen macht, die es ausüben. Auch die Eröffnung des neuen Berufsbildungs- und Technologiezentrums der Handwerkskammer Trier in der Woche vom 14. bis 20. September 2020 könne genutzt werden, um Werbung für das eigene Gewerk, die Innung und die Ausbildungsmöglichkeiten zu machen.