LUXEMBURG
JEFF KARIER

8. Auflage von „Playgirls & Gameboys“ in den Rotondes zog erneut viele Besucher an

Am Samstag verwandelte sich die Rotondes 1. in eine Ludothek. Denn bereits zum achten Mal fand hier „Playgirls & Gameboys“ statt. Die Veranstaltung, die vom „Centre d’Animation Pédagogique et de Loisirs“ (CAPEL) der Stadt Luxemburg, dem Gesellschaftsspiel-Verein „Spillfabrik“ und den Rotondes organisiert wird, bietet eine ganze Reihe an unterschiedlichen Gesellschaftsspielen und richtet sich dabei vor allem an junge Familien.

„Sowohl Kinder als auch Erwachsene konnten ein Spiel finden, das ihnen zusagt“, erklärt Jean-Claude Pellin von der „Spillfabrik“. Während CAPEL etwa Spiele aus Holz, die selbsterklärend sind, sowie Brettspiele für Kinder anbot, deckte die „Spillfabrik“ das Angebot für Jugendliche und Erwachsene ab. So konnte man unter anderem einige Neuheiten, die vor rund vier Wochen auf der Brettspielmesse „Spiel“ präsentiert wurden, ausprobieren.

Damit die Besucher auch die Möglichkeit haben, einige der Spiele, die sie anspielen konnten, zu kaufen, war der Spieleladen „Domino“ aus der Rue Louvigny mit einem Stand vor Ort. Außerdem konnte man bei der „Spillfabrik“ gebrauchte Brettspiele kaufen und hatte dabei eine Auswahl von rund 800 Spielen.

Wer „Playgirls & Gameboys“ verpasst hat, aber dennoch Lust auf neue Brettspiele hat, der kann an den Spielabenden der „Spillfabrik“ teilnehmen. Diese finden wöchentlich in Gosseldingen statt. Der Verein organisiert aber noch weitere Veranstaltungen.

Details unter www.spillfabrik.lu