LUXEMBURG
LJ

Nach der Militärparade und dem Armeefest am „Rousegärtchen“ fanden sich die Feiernden am Nachmittag zum traditionellen „Te Deum“ in der „Cathédrale Notre-Dame“ ein, um stimmungsgemäß gemeinsam an einem interkonfessionellen Gottesdienst teilzunehmen. Den Anfang machten dabei der Hofmarschall Lucien Weiler, Oberstleutnant Pascal Pütz und Aline Schleder Leuck, „dame d'honneur“ der Großherzogin. Das erbgroßherzogliche Paar sowie Großherzog Henri und Großherzogin  Maria Teresa folgten. Empfangen wurden sie unter anderem von Erzbischof Jean-Claude Hollerich, Generalvikar Leo Wagener, dem protestantischen Pfarrer Karl Georg Marhoffer, dem Großrabbi Alain Nacache und Mustapha Turki, dem Imam der „association Le Juste Milieu“.

Gemeinsam mit Gästen aus Politik und Gesellschaft, darunter auch Kammerpräsident Mars Di Bartolomeo, wurde der in mehreren Konfessionen abgehaltene Gottesdienst vollzogen, akustisch unter anderem begleitet von Vertretern der Militärmusik und der „Maîtrise Sainte-Cécile“ der Kathedrale. Gespielt wurden unter anderem „Ons Heemecht“ und die „Sonnerie Nationale“, sowie das traditionelle und namensgebende „Te Deum Laudamus“. 

Nach Abschluss des „Te Deums“ gegen 17.30. Am Abend gab es noch einen Empfang im „Palais“ für Regierungsmitglieder, Deputierte, Staatsräte, Magistratur, Verwaltungschefs und Botschafter