CLAUDE KARGER

Och schade: „„Ich bin ein Minister, holt mich hier raus!“ Zur Teilnahme an der deutschen Realityshow „Dschungelcamp“ reicht es für Etienne Schneider sicher nicht mehr. Denn die neue Staffel wird schon abgedreht sein, wenn er - wie einst sein Vorgänger Jeannot Krecké 2012 - Anfang Februar von seinen Ministerämtern zurücktritt“, informiert die „Revue“, die den roten Vizepremier wenigstens nicht ins All schicken will. Die Peinlichkeiten im Urwald sind ohnehin auch mit ausgemusterten Politikern - tatsächlich soll ja an der neuen Staffel sogar ein ehemaliger DDR-Staatssekretär und Ex-Bundesverkehrsminister teilnehmen - nur schwer zu ertragen. Da lernen wir doch lieber Luxemburgisch mit ZLS-Direktor Luc Marteling und dem „Télécran“: „Loscht op Schokela? Da glëscht Dir Schockela oder glëscht no Schokela. A wann Dir es dann iesst, da schneekt Dir oder Dir nabbelt. Fir Geschneeks kann een nämlech och Genabbels soen“. Und wussten Sie übrigens, dass eine „Quisel“ eine Gottesanbeterin ist. Dass im Dschungelcamp bislang tonnenweise Insektengetier mitunter sogar lebendig verschnabuliert werden musste, fanden wir ja äußerst fürchterlich. Zum Glück ist nun Sense damit. Aber der Dschungel-Wahnsinn findet kein Ende...