LUXEMBURG
LJ

Steve Thull wird Ende September neuer Chef der Luxemburger Armee

Auf Vorschlag des Verteidigungsministers und nach Beratung mit Großherzog Henri, der offiziell ja auch an der Spitze der Luxemburger Armee steht, beschloss der Regierungsrat in seiner gestrigen Sitzung, Lieutenant-Colonel Steve Thull ab dem 29. September zum Nachfolger von General Alain Duschène zu ernennen. Dieser tritt Ende September in den Ruhestand.

Alain Duschène war 42 Jahre in der Armee

Der Rückzug des Armeechefs hat jedoch nichts mit der Causa Schleck zu tun, wie zu erfahren war. Vielmehr hat Duschène, der auf eine 42-jährige Karriere bei der Armee zurückblicken kann und diese seit September 2017 kommandiert, dem Verteidigungsminister bereits im Sommer des letzten Jahres seinen Wunsch mitgeteilt, Ende September in den Ruhestand treten zu wollen. Im Zusammenhang mit den Streitigkeiten um die Versetzung des Präsidenten der Armeegewerkschaft, Christian Schleck, hatte die SPFP, die gemeinsame Gewerkschaft von Armee und Polizei, ja den Rücktritt des Armeechefs gefordert.

Wie es in einer Mitteilung der „Direction de la défense“ heißt, hat Steve Thull sich gegenüber den anderen Kandidaten durchgesetzt, und zwar im Rahmen eines Selektionsprozesses, der in zwei Etappen verlief und im Oktober des vergangenen Jahres aufgenommen wurde.

Verteidigungsminister Bausch sprach gestern von einem Generationswechsel im Führungsstab des Militärs. Er habe Lieutenant-Colonel Steve Thull auserwählt, um die Armee in Richtung Zukunft zu orientieren und die Mission der Armee gegenüber den aktuellen sicherheitspolitischen Herausforderungen in Luxemburg und der Welt neu zu definieren. Er sehe Steve Thull als einen Soldaten, der in der Lage sei, die Armee zu modernisieren und gleichzeitig die neuen Sicherheitsgefahren zu berücksichtigen, wie zum Beispiel die Risiken im Zusammenhang mit dem Klimawandel oder der Cyber-Verteidigung, die für alle künftigen militärischen Planungen von wesentlicher Bedeutung seien, wie der Minister in der Mitteilung zitiert wird.

Steve Thull wird nun in den nächsten Monaten die Gelegenheit haben, sich auf seine neuen Aufgaben vorzubereiten. Besondere Aufmerksamkeit soll dabei der Integration der Frauen in die Armee sowie der internen und externen Kommunikation zufallen.

Der 52-jährige Steve Thull, der verheiratet und Vater von drei Kindern ist, wurde zwischen 1987 und 1991 an der Militärakademie in Brüssel ausgebildet und 1991 zum Lieutenant ernannt. Zwischen 2006 und 2007 besuchte er in Paris einen Kurs für höhere militärische Ausbildung.

Thull war unter anderem Chef des „Peloton mortiers“, Chef des „Peloton anti-char“ und Chef des „Peloton éclaireurs“, ehe er Kompaniekommandant wurde. Anschließend übernahm er verschiedene Führungsaufgaben im Generalstab. Zuletzt war Thull in der Armee für den Bereich Information und Kommunikation zuständig.Er war zudem bei Auslandseinsätzen in Bosnien-Herzegowina (IFOR) sowie im Tschad und der zentralafrikanischen Republik (EUFOR) aktiv.