PASCAL STEINWACHS

Obwohl bei Redaktionsschluss der beiden Wochenillustrierten „Télécran“ und „Revue“ noch nicht genau gewusst war, wer denn jetzt wirklich welchen Ministerposten übernimmt, stellten die beiden Zeitschriften aber trotzdem gestern die neue Regierung vor. Besonders gut informiert ist wie gewohnt die „Revue“, wie am Beispiel Etienne Schneider deutlich wird: „Der umtriebige Arbeitsminister aus der letzten Regierung wird den Posten auch in der neuen Regierung weiterhin ausüben“. Dann wünschen wir dem alt-neuen Arbeitsminister Glückauf! Zu Ehren kommt Schneider aber auch im „Télécran“, der daran erinnert, dass der LSAP-Mann als „Superminister“ von „Gambia I“ gestartet sei, um - wie „böse Zungen“ behaupten würden - als „gerupfte Ente“ in „Gambia II“ zu landen.

Ganz schön Saures bekam Schneider aber auch auf dem LSAP-Kongress, sind doch nicht alle Genossen von der Neuauflage von Blau-Rot-Grün begeistert, und stimmten nur aus einem einzigen Grund mit Ja, wie der Esch/Alzetter Kommunalrat Mike Hansen seinen Parteikollegen in Erinnerung rief: „Et ass eis historesch, verdammte Flicht a Chance, fir d’Pafen eng zweete Kéier hannerteneen an d’Oppositioun ze schécken“. Menschen brauchen Ziele...