DIPPACH
PATRICK WELTER

Dippach weiht spektakulären Wasserturm ein

Es gibt Balkone, die halten nicht einmal vierhundert Kilogramm aus, dann lösen sie sich mit leisem Knirschen aus der Wand. In Dippach werden 400 Kubikmeter Wasser in zwanzig Metern Höhe einseitig an einen Turm gehängt. Wer in Physik aufgepasst hat, weiß, dass 400 Kubikmeter Wasser exakt 400 Tonnen entsprechen. Damit dieses Wasser nicht einfach so nach unten platscht, muss es natürlich in einem Tank oder in einer Betonwanne aufbewahrt werden - was noch mehr Gewicht bringt.

Nach Jahrzehnte langen Debatten hat sich die Gemeinde Dippach getraut, einen architektonisch spektakulären Wasserturm zu bauen. Keinen banalen Hochbehälter, sondern ein Stück guter, wenn auch minimalistischer Architektur. Bei der gestrigen offiziellen Inbetriebnahme wies Bürgermeisterin Manon Bei-Roller auf die Herausforderung des Baus hin, da der Architekt Paul Bretz den tragenden Beton gleichzeitig als Sichtbeton konzipiert hatte. Im Gegensatz zu anderen Architekten, die mit einem eher groben Erscheinungsbild des Betons zufrieden sind, bestand Bretz auf einem präzise gegossenen und dabei ultraglatten Beton, der dem reinen Zweckbau eine feine Anmutung verleiht. Was die Arbeiter zu einem ausgesprochen präzisen Vorgehen zwang. Die Konstruktion des frei auskragenden oberen Wasserbeckens ist nur möglich, weil die Belastung von zahlreichen Stahlseilen im Turm aufgenommen wird, die jedes mit einer Kraft von 80 Tonnen vorgespannt sind.

Manon Bei-Roller berichtete, dass sich der rot-blaue Schöffenart gleich nach seiner Institution 2011 zum Bau des neuen Hochbehälters entschlossen hat, nach detailreicher Planung und einer Bauzeit von nur zwei Jahren wurde der 27 Meter hohe Turm fertiggestellt. Ein besonderer Clou ist eine Dachterrasse 410 Meter über Normalnull, von der aus man eine beeindruckende Weitsicht hat. Die Baukosten des Wasserturms, der übrigens vom Trinkwassersyndikat SES gespeist wird, lagen bei 4,33 Millionen Euro brutto. Für den Ausbau des Trinkwassernetzes wurden noch einmal 840.000 Euro brutto investiert.