PASCAL STEINWACHS

Getreu dem Motto „Wer hat noch nicht, wer will noch mal?“ lässt die Erzbistumszeitung nun schon seit einigen Wochen verschiedene ausgewählte großherzogliche Spitzenpolitiker in die Rolle des „Chefredakter fir een Dag“ schlüpfen. Nach Staatspremier Bettel und Will-auch-Staatspremier-werden-CSV-Spitzenkandidat Wiseler, war die Reihe gestern an Will-ebenfalls-Staatspremier-werden-LSAP-Spitzenkandidat Schneider, der sich dann auch nach Lust und Laune austoben durfte. Dass der sozialistische „Chefredakter fir een Dag“ jedoch eine gehörige Allergie gegen Grün hat, das machte er dadurch deutlich, dass er die wichtige Wahlslogan-Pressekonferenz der „déi gréng“ doch tatsächlich auf Seite 5 verbannte. Und ein Foto eines grünen Politikers durfte die Zeitung unter Chefredakteur Schneider auch nicht veröffentlichen, obwohl der Pressekonferenz neben dem Parteichef auch eine selbstständige Stoffwindelberaterin beiwohnte.

Den Hinweis auf das „Chefredakter fir een Dag“-Dings platzierte die Zeitung auf ihrer gestrigen Titelseite übrigens - ziemlich fies - direkt unter die Überschrift „Vom Humpen zum Gin Tonic“, womit sie natürlich indirekt ausdrückte, was sie wirklich von ihren Zeitweilig-Chef hält...