FRANKFURT/LUXEMBURG
MM

EZB erlässt Leitfaden: FinTech-Banken müssen dieselben Standards erfüllen wie alle anderen Banken

Mit einem Leitfaden für Zulassungen für Banken und Fintech-Firmen will die EZB ein einheitliches Aufsichtsverfahren erreichen. Gestern legte die Europäische Zentralbank dazu ein Papier vor, in der sie arlegt, welche Anforderungen für Banken im Allgemeinen und FinTech-Kreditinstitute im Besonderen gelten. „Die Leitfäden spiegeln das Bestreben der EZB wider, durch eine gemeinsame Auslegung der Zulassungskriterien einheitliche Aufsichtsverfahren im gesamten Euroraum zu erreichen“, erklärte die EZB.

Durch Zulassungen werde sichergestellt, dass nur robuste Banken Zugang zum Markt erhielten und einer Vielzahl von Tätigkeiten nachgehen könnten. Zur Gewährleistung einheitlicher Bedingungen müssen FinTech-Banken dieselben Standards erfüllen wie alle anderen Banken.

Erste Anlaufstelle für Antragsteller sind die nationalen zuständigen Behörden, die bei den Beurteilungen mit der EZB zusammenarbeiten. Endgültige Beschlüsse über die Gewährung, Verlängerung oder den Entzug von Bankzulassungen im Euro-Währungsgebiet erlässt die EZB.

Die Aufsicht müsse sicherstellen, dass Fintech-Firmen, die Bankgeschäfte betreiben, über eine Zulassung verfügten und ausreichend Risikokontrolle betrieben, erklärte die EZB.