CLAUDE KARGER

„So chaotisch wie jetzt war die Welt schon lange nicht mehr: Wo lebt es sich denn noch sorgenfrei?“, fragte an Heiligabend der „Tageblatt“-Leitartikler, um etwas augenzwinkernd beizufügen: „Wir sind schlimmer dran, wir Luxemburger, weit schlimmer als die anderen“. Seufz. Zum Glück stehen bald einige Belohnungen ins Haus, etwa mit Steuerreform und Index. Löhne, Gehälter und Renten steigen übrigens ab 1. Januar wie geplant um 2,5 Prozent und nicht um vier Prozent, wie der „T“-Politchef beim Plausch mit dem Premier enttäuscht feststellte „Dafür verriet er immerhin, dass er gerne in der Badewanne liest. Was immerhin auch eine Information ist, die wir so noch nicht kannten“, freut sich der Mann. Na, ob Wannenschmöker-Schmankerl oder mehr Zaster zum shoppen, schenken, reisen und speisen: „Alles in unseren Köpfen dreht sich um Reward“, entzaubert im „T“ der Hirnforscher Christian Elger den Weihnachts-Glücksrausch, „statt goldener Lichter am Tannenbaum könne man den Leuten auch Kokain geben, das hätte eine ähnliche Wirkung, lästerte Elger einmal“, ist zu lesen. Nun ja. „Weihnachten weckt etwas in unserem Gehirn, was Neurologen als „Warm Glow“ bezeichnen“, - heißt Gutes tun um mit sich zufrieden zu sein. Leider verwechseln immer noch einige dieses Warmglühen mit Sich-mit-Glühwein-Wärmen. Zufrieden macht letzteres allerdings nur kurz.