CLAUDE KARGER

Wenn sich da nicht einer zu früh freut? „Mit Blick auf die anstehende Präsidentschaftswahl in Frankreich ist das Ergebnis aus den Niederlanden Gold Wert!“, meinte unser Chefdiplomat gegenüber der „Passauer Neue Presse“. Aber: „Es ist zu früh aufzuatmen, aber wir können durchatmen!“. Tatsächlich? Auf jeden Fall kein Grund, sich zurück zu lehnen, ist die Kernfrage weshalb die populistischen Rattenfänger trotz völlig irrealistischer Programme derart hohe Zustimmungsraten erhalten doch immer noch nicht beantwortet. Ein Teil der Antwort liegt sicher nicht zuletzt beim Unvermögen traditioneller Parteien, zu überzeugen. Einer der seinen „Klub“ nach der Katapultierung in die Opposition 2013 gründlich hinterfragen wollte, ist der Deputierte Serge Wilmes. Er „übernimmt die undankbare Aufgabe des Bürgermeisterkandidaten der CSV in der Hauptstadt“, nahm das „Land“ dem „ehrgeizigen Nachwuchspolitiker“ schon mal etwas den Wind aus den Segeln: Die Aussichten auf den Bürgermeisterstuhl seien gering. Aber so eine „Leader“-Erfahrung ist natürlich trotz allem Gold wert. Goldig finden wir auch, wie die „Chambe“-Debatte zur Großregion einen anderem CSV-Reformator, und Ex-Generalsekretärsvize inspirierte. Sogar einen Namen für das Gebilde zwitscherte Pierre L.: „Felix Junckeringia Nostra“. #Facepalm