LUXEMBURG
LJ

Der am 31. Januar gestartete Satellit des Joint-Ventures von Staat und SES ist seit Montag operationell

Am 31. Januar wurde er mit einer flugerprobten Falcon-9-Trägerrakete vom Weltraumstützpunkt Cape Canaveral in den Orbit geschossen, anschließend suchte sich der erste Satellit von GovSat seine Position und wurde seitdem getestet. Gestern nun hat er seinen Betrieb aufgenommen, wie SES mitteilt, um für Regierungen und institutionelle Nutzer sichere Kommunikationsdienste bereitzustellen. GovSat ist eine öffentlich-private Partnerschaft zwischen der Regierung Luxemburgs und dem weltweit führenden Satellitenbetreiber SES.

Der Mehrzwecksatellit wird aus dem sicheren Kontrollzentrum von GovSat in Luxemburg betrieben. Der Satellit nutzt dedizierte Frequenzen im X-Band und militärischen Ka-Band und ermöglicht damit unter anderem die Kommunikation in unterschiedlichsten Einsatzgebieten, die Verbindung wichtiger Verteidigungs- oder institutioneller Standorte sowie die Unterstützung von Anwendungsbereichen wie Grenzkontrolle, Nachrichtendienst, Überwachungs- und Aufklärungssysteme (ISR) und mobile Kommunikation für Land- und Seemissionen.

Er kann Missionen in Europa, dem Nahen Osten und Afrika unterstützen und eine umfangreiche maritime Abdeckung des Mittelmeeres, der Ostsee, des Atlantiks und des Indischen Ozeans gewährleisten.

Étienne Schneider, Luxemburgs Vizepremierminister, Minister für Wirtschaft und Minister der Verteidigung sagte: „GovSat-1 wird Luxemburgs ausgezeichneten Ruf
auf dem Markt für Kommunikationssatelliten weiter stärken. Der Satellit ermöglicht Luxemburg zudem, seinen wachsenden Verpflichtungen in der europäischen Verteidigung nachzukommen und die nationale Wirtschaft in einem Hochtechnologiesektor zusätzlich zu diversifizieren.“

Dazu Patrick Biewer, Chief Executive Officer von GovSat: „GovSat bietet Regierungen und Institutionen bahnbrechende Technologie für sichere Satellitenkommunikation.“