LUXEMBURG
SIMONE MOLITOR

Techno-DJ Jeff Mills gilt als Legende der elektronischen Musik

Der Gründer des legendären Labels Underground Resistance Jeff Mills wird gerne als Pionier unter den Techno-DJs bezeichnet. Als „Wegbereiter in Sachen Kreuzungen und unerwartete Kreationen“, „Legende der elektronischen Musik“ und „Gründungsvater des Techno“ kündigt ihn die Rockhal an, in deren Club der ehemalige Architekturstudent heute Abend auflegt und dessen Dancefloor er mit Sicherheit zum Kochen bringen wird.

Seine DJ-Karriere begann Mills indes 1987 unter dem Namen „The Wizard“ in einer eigenen wöchentlichen Radioshow beim Detroiter Sender WJBL. Rund 13 Jahre später entdeckte er seine Liebe zum Vertonen von Filmen. Sein Erstlingswerk in dieser Sparte war eine Techno-Version des Soundtracks von Fritz Langs Film „Metropolis“ aus dem Jahr 1926.

Schneller, spontaner Mixstil

Als „Techno-DJ par excellence“ bezeichnet ihn der Berliner Publizist Sascha Kösch, selbst DJ, in der 1995 erschienenen Beitragssammlung „techno“. „Seine Art, fünf Schallplatten in der Minute zu spielen, gar keine Zeit mehr für das Eintunen zu brauchen, einfach unglaublich schnell Scheibe nach Scheibe zu verarbeiten, zu setzen, gegeneinander laufen zu lassen, wird gerne als unbeschreiblich umschrieben“, schreibt Kösch. In der Tat ist Mills insbesondere für seinen schnellen, spontanen Mixstil bekannt. Allein schon durch seine Performance beeindruckt der heute 51-Jährige. Da kann man das Tanzen zwischendurch schon mal vergessen.

Mills hat sich und seinen Stil über die Jahre ständig weiterentwickelt. „Bloß kein Mainstream“, lautete dabei stets seine Devise. Aus seinem Experimentieren resultierte schließlich eine Vorliebe, Techno mit Klassik zu verbinden. Plattenspieler und Mischpult nutzt er dabei wie Musikinstrumente. Als „DJ, der Techno mit klassischen Instrumenten kombiniert und Grenzen zwischen verschiedenen Kunstformen schmelzen lässt“, beschreibt ihn Danielle Bürgin in einem kürzlich in der „TagesWoche“ veröffentlichten Interview. Mehr als gespannt darf man deshalb auf seine Performance heute Abend in der Rockhal sein.