LUXEMBURG
CHRISTINE MANDY

Internationales Zusammentreffen von Jugendlichen beim „Model European Parliament“

Das Lycée „Aline Mayrisch“ will Jugendliche schon möglichst früh an die Politik heran. Dabei geht es nicht nur um nationale Politik, sondern auch über die Europäische Union. Diese Informationen versucht das Lycée seit nunmehr zehn Jahren an die Schüler weiterzugeben.

Zu den Projekten gehört unter anderem das „Model European Parliament“ (MEP), bei dem die Teilnehmer versuchen, die Arbeitsabläufe des Europaparlaments zu simulieren. Es stellt eine optimale Möglichkeit dar, sein Funktionieren besser zu verstehen.

Das MEP besteht aus einem Netz von zahlreichen Schulen und Verbänden innerhalb der Mitgliedsstaaten. Seit etwa 20 Jahren werden jeweils zwei internationale Zusammentreffen jährlich organisiert. Fünf junge Delegierte aus den 28 Mitgliedsstaaten sowie jenen Ländern, die für ihren Beitritt kandidieren, kommen dabei in europäischen Städten zusammen, um gemeinsam über aktuelle und weltliche Probleme zu diskutieren.

Die dabei gesammelten Lösungsvorschläge werden anschließend sogar an die europäischen Instanzen weitergegeben. Den Teilnehmern wird somit ein grenzüberschreitendes Denken und Handeln ermöglicht, sie treffen auf andere Jugendliche aus anderen Ländern mit genau dem gleichen Interesse an der EU-Politik und suchen gemeinsam mit ihnen nach Lösungsvorschlägen. Insgesamt werden sie dort von vielen wertvollen Erfahrungen profitieren, die man nur im Rahmen eines solchen Projektes sammeln kann.

Abwechslungsreiches und anspruchsvolles Programm

Seit Samstag und noch bis zum 15. November findet das MEP in Luxemburg statt. Den Teilnehmern stehen auch eine Reihe von Lehrern zur Seite, die sie während des Verlaufs begleiten und ihnen weiteres Hintergrundwissen über Politik, Gesellschaft und Kultur vermitteln. In diesem Fall sind es André Weis, Carole Zeimet, Felix Reuter, Jenny Roch, Marie-Jo Decker, Odile Linden, Paul Kruchten, Paule Kremer, Simone Thill und Tom Genot, die die Delegierten bei den Veranstaltungen unterstützen.

Am Freitag kamen die Teilnehmer am Luxemburger Flughafen an und wurden zu ihren jeweiligen Gastfamilien und Hotels gebracht. Am Samstag ging es dann los mit der ersten großen Einführungsveranstaltung, bei der die Teilnehmer einen Überblick über den Ablauf des Projektes, sowie einige allgemeinere Informationen bekamen,. Mittags traf man sich zum gemeinsamen Lunch.

Mauerfall im Mittelpunkt

Der offizielle Startschuss allerdings fiel erst gestern Morgen. Unsere Großherzogin Maria Teresa sowie der Premierminister Xavier Bettel waren ebenfalls bei diesem feierlichen Zusammentreffen anwesend. Heute wird es zu einem Meeting in der Botschaft kommen, morgen folgt dann das Highlight mit einer Diskussionsrunde, bei der die jungen Delegierten sich mit dem 25. Jubiläum des Berliner Mauerfalls befassen, der Entwicklung, die es seither in Europa gegeben hat und den aktuellen Perspektiven. Nationale Politiker und Mitglieder des Europaparlaments wie Charles Goerens und Claude Turmes werden ebenfalls an der Diskussion teilnehmen, ebenso Kommunikationsexperte Jürgen Stoldt, der deutsche Vize-Botschafter Karl Schröter und Denis Scuto, Dozent an der Universität in Luxemburg. Stattfinden wird die Veranstaltung im städtischen Campus.

Abreise mit wertvollen Erfahrungen im Gepäck

Den Teilnehmern wird mit Sicherheit eine Diskussion auf allerhöchstem Niveau ermöglicht werden und sie werden die Chance bekommen, mit den Experten der Branche in Kontakt zu treten.

Nach einigen weiteren Veranstaltungen, die gegen Ende der Woche geplant sind, findet am Freitag die offizielle Abschlussfeier des MEP statt und am Samstag reisen die Teilnehmer nach einer Woche wieder nach Hause.