PASCAL STEINWACHS

Pünktlich zum 200. Jahrestag der Schlacht von Waterloo erlebt das Blau-Rot-Grün-Dings gerade sein zweites Waterloo innerhalb weniger Tage, sind die Resultate des jüngsten Politthermometers für die Spitzen der drei Regierungsparteien doch derart katastrophal, dass es eine Katastrophe ist. Unter der Rubrik „Kompetenz“ steht hier doch tatsächlich immer noch der schon längst ins Ausland geflüchtete Ex-Premierchef Jean-Claude Juncker (79%) an erster Stelle, derweil der aktuelle Staatspremier Xavier Bettel (49%) mit einem achten Platz vorlieb nehmen muss, und sein Vizepremier Etienne Schneider (44%) sogar nur auf den zwölften Platz kommt. Am sympathischsten ist indes immer noch Außenminister Asselborn (73%); Bettel kommt hier auf Platz sieben (48%) und Schneider (30%) - noch hinter Oberpirat Sven Clement - gar auf Platz 22.

Roberto Traversini ist zwar irgendwie auch Politiker (anscheinend soll er für „déi gréng“ im Chamberhaus sitzen), wurde im Politthermometer aber trotzdem nicht berücksichtigt. Dafür machte er sich gestern im „Wort“ für „so viele öffentliche Grillplätze wie möglich „ stark, sei grillen doch „mehr als nur kochen“. Die Blau-Rot-Grün-Spitze, die in den letzten Tagen genug gegrillt wurde, dürfte vor Wut kochen...