PASCAL STEINWACHS

Die Olympia-Journalisten sind nicht zu beneiden, müssen sie doch, wie ein vor Ort weilender „Tageblatt“-Sportjournalist gestern in seiner Kolumne „Ein Olympia-Tag eines Journalisten“ rumjammerte, nicht nur früh aufstehen und schlecht frühstücken („das brasilianische Toastbrot – kein Vergleich zu gutem luxemburgischem Brot“), sondern auch noch spät ins Bett gehen („noch ein wenig Beachvolleyball auf einem der gefühlten 100 Olympia-Programme schauen. Und fertig ist der 16-Stunden-Tag“). Dabei kann Olympia durchaus Spaß machen. So wusste „Bild.de“ gestern von einer „Penis-Panne beim Stabhochsprung“ zu berichten („zu enges Höschen...“), was auf „lessentiel.lu“ mit „Pimmel-Panne: Hochspringer bleibt mit Latte an Stange hängen“ Eingang fand.

Ein recht seltsamer Kauz scheint indes LSAP-Mensch Marc Angel zu sein, antwortete dieser doch gestern im „LSAP-Summerinterview“ auf die Frage, wo er im Sommerurlaub am besten abschalte, mit „am Beschten iergendwou an der Sonn beim Waasser“, postete aber gleichzeitig Fotos von seinem aktuellen Grönland-Trip. Und dort beträgt die maximale Durchschnittstemperatur im August gerade einmal 9,9° C, aber wahrscheinlich hat Angel einfach nicht in Geografie aufgepasst...