HESPERINGEN/LUXEMBURG
PW

Dringlichkeitsanfrage an Dieschbourg zur Verschmutzung des Drosbach

Der Drosbach, ein Bachlauf, für dessen Sauberkeit in Leudelingen extra ein großes Rückhaltebecken gebaut wurde, leidet seit einiger Zeit unter regelmäßiger Verschmutzung. Auf dem Weg entlang des „Ban de Gasperich“ und hinunter nach Hesperingen ist der Wasserlauf bereits im letzten April belastet worden. Damals wurde die Ursache in einer Baustelle im „Ban de Gasperich“ gefunden. Woraufhin das Umweltministerium entsprechende Gegenmaßnahmen ankündigte.

Gebessert hat sich offenbar nichts. Wieder einmal haben Spaziergänger den Bach verschmutzt vorgefunden, dieses Mal in einem schrillen Hellgrün. Anlass genug für die beiden CSV-Abgeordneten Diane Adehm und Marc Lies, eine parlamentarische Dringlichkeitsanfrage an Umweltministerin Carole Dieschbourg zu richten. Beide Fragesteller sind dazu noch zweite Schöffin und Bürgermeister der unmittelbar von der Verschmutzung betroffenen Gemeinde Hesperingen. Adehm und Lies verweisen noch einmal darauf, dass das Verschmutzungsproblem mit den Baumaßnahmen „Clôche d’Or“/ „Ban de Gasperich“ begonnen hat und erinnern an die Zusage der Umweltministerin aus dem April 2016, etwas unternehmen zu wollen. Es habe sich aber nichts getan.

Ob die Regierung die derzeitige Verschmutzungssituation bestätigen könne? Falls ja, warum haben dann die Sofortmaßnahmen nicht die gewünschte Wirkung erzielt? In welcher Weise will die Regierung etwas unternehmen, um den Vergiftungen ein Ende zu setzen?

Aufgrund der anerkannten Dringlichkeit der Frage werden die Umweltministerin oder ihr Staatsekretär möglicherweise zu Beginn der heutigen Parlamentssitzung Stellung beziehen.