MERSCH
LJ

Preisüberreichung der Mathematiker-Vereinigung AML in Mersch

Landesweit haben 2.490 luxemburgische Sekundarschüler an der belgischen Mathematik-Olympiade teilgenommen. Die besten Halbfinalisten und Finalisten erhielten kürzlich Auszeichnungen und wertvolle Sachpreise.

In der Sporthalle des „Lycée classique de Diekirch, Annexe de Mersch“, hatte sich dieser Tage ein zahlreiches Publikum zu einer Feierstunde rund um die Mathematik eingefunden. Charles Leytem, Präsident der „Association des Mathématiciens Luxembourgeois“ (AML), dankte dem Bildungsministerium und der „Fondation Nicolas Lanners“ für ihre großzügige finanzielle Unterstützung: Sie ermöglichten den sechs bestplatzierten jungen luxemburgischen Mathematikern im Juli 2017 die Reise zur 58. „International Mathematical Olympiad“ (IMO) in Rio de Janeiro (Brasilien).

Diverse internationaleMathematikwettbewerbe

Anschließend erläuterte Leytem die Auswahlverfahren zu den diversen internationalen Mathematikwettbewerben. Jeder Sekundarschüler kann bei der Vorentscheidungsrunde der „Olympiade mathématique belge“ (OMB) mitmachen. Wer es erfolgreich bis zum Finale in Namur (B) schafft, hat je nach Leistung auch Zugang zur „American Invitational Mathematics Examination“ (AIME) und zur mathematischen Olympiade der Beneluxstaaten BxMO. Für die Mädchen gibt es außerdem die „European Girls‘ Mathematical Olympiad“ (EGMO), die Anfang April in Florenz stattfand.

Der externe Coach Pierre Haas unterstützte die Teilnehmer auf Wunsch online. Im ersten Trimester 2017-2018 koordinierte Antonella Perucca auch Trainingseinheiten zur mathematischen Problemlösung an der Universität in Belval. AML-Sekretär Mike Dostert hielt die Vorbereitungskurse zur Algebra, Charles Leytem jene zum Thema „Ähnlichkeiten“.