CLAUDE KARGER

Na, „Happy Birthday“ nachträglich erstmal dem „T“-Generalredaktionssekretär, den man ausgerechnet an „seinem“ Tag dazu verdonnerte, einen „Corona-Tagebuch“-Eintrag zu kredenzen. Denn auch zu Hause in Isolation werden Wiegenfeste nach wie vor ausgiebig gefeiert. Mit guten Tropfen. Was die Hirn-Griffel-Tasten-Koordination zum Schluss freilich nicht einfacher macht. Das sieht dann so aus: „Es ist wol Zeit, ins Btt zu geen. Schön wars. Und die große Paarty wrd nachgehollt, verrsprchen. Nun abr Gute Nacht, libes Tageblatt, äh buch“. Hoffen wir, dass die intussierten Alkoholika aus der Reserve von bester Güte waren, ansonsten die Haarwurzeln ziemlich geschmerzt haben dürften. Was wohl sonst noch in den heimischen Materiallagern gehortet wurde? Ein „T“-Kommentator vermutet, dass hier nicht zuletzt auch ordentlich Hygienemasken gebunkert wurden. Aber: „Blöd, wenn die Masken nur in den Hamster-Kellern liegen, ohne benutzt zu werden. Da kann man nur hoffen, dass das beim Klopapier nicht auch so ist.“ In der Tat. Und es bleibt zu hoffen, dass man es auch wiederfindet, wenn man‘s braucht. A propos Suchen und Finden: „Wo sind die Aliens?“ lautet die Frage im „Wort“-Reprint eines NZZ-Artikels. Wer wird es den Wesen von anderen Sternen verdenken, in diesen Zeiten ein großzügiges „planetary distancing“ zu wahren?