PASCAL STEINWACHS

LSAP-Präsident Claude Haagen scheint ein wahrer Hansdampf in allen Gassen zu sein: Derweil sich seine Genossinnen in ihrer Stutenbissigkeit nun schon seit Wochen wegen der sogenannten „Poschen-Affäre“ (jede Dame die, sich freiwillig in der Politik engagiert, bekommt eine hübsche Handtasche) arg in den Haaren liegen und sich zuweilen gar gegenseitig mit Lipgloss, Abdeckpuder und anderen Schönmachern beschmeißen, tauft er - Freibier für alle! - in aller Seelenruhe einen Esel (Lola heißt das arme Tierviech), und findet sogar noch Zeit, dem Land seinen Haushaltsbericht vorzustellen. Und da so ein Budgetdings bekanntlich eine unglaubliche Vielzahl an Ziffern beinhaltet, die so ein Budgetberichterstatter wohl oder übel einmal überflogen haben muss, kommt Haagen in einem gestern veröffentlichten Gespräch mit der größten Oppositionszeitung des Landes zur Schlussfolgerung: „Wir können uns das alles leisten“.

Vizepremier Schneider scheint da jedoch diametral anderer Meinung zu sein, will er doch, zusammen mit Ex-Ministerin Maggy Nagel, bekanntlich „das Land verkaufen“, um so noch mehr Geld zu bekommen und noch mehr Rolls-Royce-Karossen kaufen zu können. Und in vier Tagen ist Weihnachten...