LUXEMBURG
CLAUDE KARGER

Das kann ja was werden mit diesen Europawahlen. Während überzeugte Europäer wie der konservative slowenische Ex-Premier und heutige Europaabgeordnete Lojze Peterle wie gestern beim letzten Plenum des Europaparlaments in dieser Legislatur die „Ode an die Freude“ auf der Mundharmonika pfeifen, schlagen die angeblichen „Patrioten“ weit härtere Töne an. So berichtete die „Revue“, dass ein Treffen der Jugendabteilung der „Lega Nord“ - das ist die Partei des italienischen Innenministers Salvini, der einst sogar Jang Asselborn zur Weißglut brachte („Merde alors!“) - mit „Thunderstruck“ von AC/DC eröffnet wurde. „War das die Ouvertüre für den Marsch auf Brüssel“, fragt die „Revue“ bang, deren Kalauer (?) über Pet Shop Boys und „Postshops“ wir nicht so richtig verstanden haben. Aber vielleicht haben wir da was überhört. Nicht mehr hören kann indes der Vize-„Revue“-Chefschreiber die heimische Flaggendiskussion, das Monster von Loch Ness unter den Petitionen. Zwar wäre eine „Roude Léiw“-Fahne ziemlich einzigartig, „aber sie wäre etwa vergleichbar mit dem Eisberg für die Titanic. In Sachen Image würde sich Luxemburg international damit als Operettenstaat inszenieren“. Let‘s dance!