LUXEMBURG
LJ

Grundsteinlegung an der Hollericher Straße am Samstag

Für die Mutualitäten gab es in den letzten Tagen einige historische Momente. Nicht nur bekam am 16. Mai nach langen Vorarbeiten eine Reform der über ein halbes Jahrhundert alten Gesetzgebung zu den genossenschaftlichen Vereinen ohne Gewinnzweck im Parlament grünes Licht: am Samstag wurde auch der Grundstein für ein „Haus der Mutualität“ gelegt, das im Juni 2021 seine Pforten an der Hollericher Straße in der Hauptstadt eröffnen soll.

Momentan ist hier ein tiefes Loch, in das die Vertreter der Föderation der Mutualitäten, der „Caisse Médico-Complementaire Mutualiste“, der Baufirma Kuhn und des Architekturbüros CBA Architects hinabstiegen, um den feierlichen Moment zu begehen. In den nächsten Wochen werden nun die drei unterirdischen Ebenen in Angriff genommen, auf denen später die sechs Stockwerke mit ihren rund 3.400 Quadratmeter Fläche über dem Boden ruhen werden. Die CMCM, die am derzeitigen Sitz in der Straßburger Straße nur unzureichend Platz habe, um die Kunden optimal zu betreuen, wie Generaldirektor Fabio Secci ausführte, wird die oberen drei Stockwerke beziehen, andere Mutualitäten das Erdgeschoss. Die ersten und zweiten Stockwerke sind zur Vermietung bestimmt. Teil des 25 Millionen Euro teuren Projekts ist auch ein Appartmenthaus. Die Gebäude sollen auf dem neuesten Stand der Technik sein, auch was den Energieverbrauch anbelangt. Auf dem Dach sind sogar Bienenstöcke geplant.