CLAUDE KARGER

Weihbischof, Erzbischof, Kardinal und dann? Was Herr Hollerich bislang noch nicht geschafft hat, hat ein gewisser Alex Bodry schon lange. Tatsächlich erhob das „Lëtzebuerger Land“ das sozialistische Urgestein in einem Artikel über Klabautermänner und Bürgerräte zum „Verfassungspapst“.

Worüber der „Soon to be“-Staatsrat vor Freude zwitscherte: „D’lëtzebuerger kathoulesch Kirch huet e Kardinol an d’@lsap_lu e Popst“. Ja, hast du Töne! Worauf der Ex-Minister, Ex-Erster Bürger und Ex-Umfragenspitzenreiter (seit dem „Downgrading“ zum Abgeordneten nimmt ihn der „Politmonitor“ nicht mehr mit) Mars Di Bartolomeo ungläubig zurück zwitscherte: „Du als Heedekand?“ Glück haben sie, dass Verfassungsgott Paul-Henri Meyers nicht mehr mitmischt! Der übrigens aus der Ferne die Verfassungspirouetten seines Parteipräsidenten mit ansehen musste, die offenbar nun doch ausgetanzt sind... Spitzentänzer - auf jeden Fall in Umfragen - ist und bleibt indes unser Chefdiplomat. „Evergreen Asselborn“, schreibt die „Revue“ begeistert. Was wohl aus den Genossen wird, wenn alle ihre Pelotonleader, Kardinäle, Päpste und andere Sympathiebolzen einmal in die zweite Reihe treten? „Kanner, ô Kanner, ô ....“