LUXEMBURG
PATRICK VERSALL

Die Intergalactic Lovers treten morgen auf der Düdelinger Fête de la Musique auf

Belgische Bands wie Hooverphonic, K’s Choice oder Triggerfinger unternehmen gerne Abstecher ins Nachbarland. Morgen Abend steht mit den Intergalactic Lovers eine belgische Band, die schon als nächstes große Ding aus dem Land von Pralinen und Pommes gefeiert wird, als einer der Headliner der Fête de la Musique auf der Bühne. Die Titel des Debutalbums „Greetings & Salutations“ aus dem Jahre 2011 charakterisieren sich durch einzelne, experimentelle Sounds, die der Hörer in den Songs der Rockband so nicht erwarten würde. Das erste Album, im Gegensatz zum aktuellen „Little Heavy Burdens“ betrachtet Leadsängerin Lara Chedraoui allerdings nicht als eine Art Spielplatz, auf dem sich das Quartett herumgetobt und musikalische Experimente gewagt hat. Bei der Produktion des Debütalbums sei die gesamte Band noch ziemlich naiv gewesen, da keiner der Mitglieder zuvor in einem Studio aufgenommen habe, erzählt die Sängerin. Das Debütprojekt war eine Kollage aller Ideen die die Band während drei Jahren zusammen getragen hatte. Als die Truppe das Studio für die Aufnahmen des zweiten Albums betrat, hatten die vier klare Vorstellungen von den Möglichkeiten, die den Musikern die ganze Studiotechnik bieten kann.

Das erste Album erhielt in der europäischen Fachpresse viel Lob, für das zweite Album setzte sich Chedraoui etwas unter Druck, da sie nicht sicher war, ob die Band den Debüt-erfolg wiederholen könnte. Ihre Jungs gingen das zweite Albumprojekt jedoch ziemlich entspannt an und ließen sich wenig von den Kritiken beeinflussen und meinten, dass die Lovers sich, genauso wie bei der ersten Platte einfach nur hinsetzen sollten, um Songs zu schreiben.

Mehr Zeit für die Aufnahmen

„Little Heavy Burdens“ ist professioneller produziert als sein Vorgänger. Zum einen ließ sich das Quartett mehr Zeit im Studio – rund zwei Monate -, zum anderen profitierten die Musiker von der Erfahrung, die sie bei der ersten Produktion gesammelt hatten. „Außerdem haben wir den Produzenten bereits sehr früh in die Produktion mit einbezogen“, erinnert sich Chedraoui. Auf das Album schafften es nahezu alle Titel, die die vier für das Album geschrieben hatten. „Es ist nicht so, dass wir hundert Titel komponieren und wir dann mühsam auslesen müssen, bis wir die besten 15 Titel gefunden haben“, erklärt die Sängerin, „so arbeiten wir nicht.“ „Little Heavy Burdens“ wurde von der Band eigenhändig finanziert, so konnten sich die Musiker ziemlich sicher sein, dass die Plattenfirma ihnen nicht zu sehr in die Produktion reinredete. Welcher Titel als Single ausgekoppelt wird, entscheiden die Musiker gemeinsam mit dem Label. Die Single „Northern Rd“ wurde für den Soundtrack der internationalen Serie „The Team“ zurückbehalten: Ein Bekannter von Schlagzeuger Brendan Corbey, der für eine Filmproduktionsfirma arbeitet, die am „The Team“-Projekt beteiligt ist, sprach die Band darauf an, dass man einen Titel für den Soundtrack brauche. Viele, auch bekanntere Bands seien im Rennen für den Titeltrack der Serie gewesen, erinnert sich Chedraoui. Die dänische und deutsche Produktionsfirma, die „The Team“ mit produzieren, haben sich dann für die Single der Intergalactic Lovers entschieden. „Es waren nicht die Belgier die gesagt haben „Ihr müsst diesen Titel“ nehmen“, erklärt die Frontfrau lachend.

www.intergalacticlovers.com – Intergalactic Lovers treten morgen um 20.35 auf dem Main Stage in Düdelingen auf

www.fdlm-dudelange.lu