PASCAL STEINWACHS

Robert

Da hat Robert Mehlen, der wegen urplötzlichem Abtritt des adr-Chefmanns kurzfristig aus der Versenkung zurückbeorderte Ehren- und nun wieder tatsächlich für eine Übergangszeit amtierende Präsidentenmensch der so genannten alternativ-demokratischen Reformpartei, aber gestern im „d‘Lëtzebuerger Land“ ganz famos den Zustand seiner noch verbleibenden Resttruppe beschrieben, als er seinen „Zu Gast“-Beitrag fast schon visionär mit „Himmelfahrt ins Nichts!“ betitelte.

Der adr-Autor bezog sich hierbei zwar auf den Ökalyptikaklassiker von der geraubbauten Erde und rieb sich an der Regierungspolitik und dem „séchere Wee“ der CSV , aber das tut nichts zur Sache.

Besser hätten auch wir die Restreise der adr nicht beschreiben können, oder vielleicht doch? Wie wär‘s denn mit „Höllenfahrt nach Sprinkingen“, „Acht Fäuste für ein Halleluja“, „Die Todesfahrt des wertkonservativen Häuptlings“, „Keinen Cent für Jacques-Yves Kopf“, „Die Satansbrut des Colonel Fernand“, „Galgenvögel zwitschern nicht“, „Keine Gnade für Verräter“, „Die ganze Meute gegen mich“, „Colombera – Der geheimnisvolle Rächer“ oder aber - und das dürfte am besten passen - „Mögen sie in Frieden ruh’n“...