HOLLERICH
INGO ZWANK

Interessenverein setzt sich weiter für Park im Stadtviertel ein

Hollerich will ein neues grünes Zentrum und keine Verbauung“: Mit einem Transparent im Luther-Stil an die Hollericher Kirche angebracht bekundete gestern Nachmittag der Interessenverein Hollerich sein Anliegen für eine Parkanlage im Stadtteil. „Und nicht nur wir sind dieser Ansicht, auch die benachbarten Stadtteile teilen unsere Ansicht“, sagt Marianne Wahl, Präsidentin des Interessenvereins, im Gespräch.

Im Blick hat der Verein den fast drei Hektar großen Bereich genau vor der Hollericher Kirche in Richtung Merl. „Man kann doch nicht alles einfach nur zubauen“, sagt Wahl. Auch Bauideen wie vor Jahren von einem ökologischen „Village de Hollerich“ auf ehemaligen Industrie- und Gewerbegrundstücken entlang der Bahnlinie nach Arlon, plus Hochspannungsleitung waren da ebenfalls Aspekte, die beim Interessenverein nicht auf Gegenliebe stoßen. Auch im Entwurf des Allgemeinen Bebauungsplans für die Stadt Luxemburg sei immer noch, wenn auch nicht vorrangig, der Bau eines neuen Viertels ‚Porte de Hollerich‘ vorgesehen. Dabei soll die Fläche zwischen den Schulen auf der Nordseite und den Betrieben auf der Südseite verbaut werden, bis hin zur Hollericher Kirche. Doch nützen diese Großprojekte dem sowieso schon stark belasteten Stadtteil Hollerich? Klare Antwort von Wahl: „Eher nicht! Doch es muss noch Platz für eine Ausdehnung der Stadt da sein, um Nachhaltigkeit zugunsten der Bürger auch im innerstädtischen Raum zu sichern...“