LUXEMBURG
JK

Mehrere Angebote für das Alfa-Hotel werden derzeit geprüft

Mit den Worten „Alors que les affaires de l’hôtel Mercure Grand Hôtel Alfa Luxembourg et de sa brasserie marchaient très bien, la société Alfa-Hôtel S.à r.l. n’a pas payé, même pas de près l’intégralité des loyers et ce depuis 2013!“ meldete sich am Dienstag der Anwalt der Gesellschaften „Alfa Gestion S.A.“ und „Alfa Place de la Gare S.A.“ (Mehrheitsteilhaber des Alfa-Hotels im hauptstädtischen Bahnhofsviertel), Me Pierre Metzler von „Wildgen Luxembourg Law Firm“ zu Wort.

Die beiden Gesellschaften sind Besitzer des Gebäudes, in dem das „ Mercure Grand Hôtel Alfa“ angesiedelt ist, das an die „Alfa-Hôtel S.à r.l.“ vermietet wurde, die wiederum die Hotelkette Accor mit dem Management betraut hatte.

Die Teilhaber der beiden Gesellschaften weisen mit Nachdruck in einer Pressemitteilung darauf hin, dass sie sich nie mit dem Gedanken getragen haben, „das Hotel aufzugeben“. Weiter geht aus dem Kommuniqué hervor, dass es sich bei dem Hauptaktionär der Gesellschaften „Alfa Gestion S.A.“ und „Alfa Place de la Gare S.A.“ um eine luxemburgische Gesellschaft handelt, die seit 2007 in Luxemburg angesiedelt ist.

„Contrairement à certaines rumeurs, l’actionnaire majoritaire confiant pour la place de Luxembourg avait investi dans une optique à long terme et n’avait à aucun moment et n’a actuellement aucun projet de cession de ses actions. Au contraire, il est prêt à assumer ses responsabilités financières dans le cadre d’une rénovation et remise à niveau inévitables de l’hôtel“, ist weiter in der Mitteilung zu lesen.

Derzeit sind die Gesellschaften „Alfa Gestion S.A.“ und „Alfa Place de la Gare S.A.“ dabei, unterschiedliche Optionen abzuwägen, um in nächster Zukunft ein Geschäft anlaufen zu lassen., „ohne die Implikation von ‚Alfa-Hôtel S.à r.l.‘ oder Herrn Rolphe Reding“, um dieses „historische Gebäude am Place de la Gare, das auf eine lange Tradition im Hotelgewerbe zurückblicken kann, wieder aufleben zu lassen“, heißt es abschließend.