LUXEMBURG
LJ

Petition gegen Pläne zur Frühförderung des Französischen schafft Unterschriftenhürde

Petitionen rund um die luxemburgische Sprache haben immer gute Chancen, viele Unterschriften zu bekommen. Die Petition des Lehrers Jacques Dahm mit dem Ziel, in der Sprachenfrühförderung am Status quo festzuhalten, hat über das Osterwochenende die Marke von 4.500 Unterschriften erreicht. Folglich wird es eine Anhörung zur Petition im Parlament geben. Mit seiner Petition lehnt der Autor die Pläne zur Frühförderung des Französischen in der Früherziehung und den Unterricht des Französischen ab dem ersten Trimester des Zyklus 2.1 ab und argumentiert mit der Wichtigkeit, die Rolle des Luxemburgischen in der Früherziehung und in der Vorschule (Cycle 1) zu stärken.

Die Stellungnahme des Lehrers zur Petition kann unter folgendem Link nachgelesen werden: www.journal.lu/article/sprachfoerderung-am-status-quo-festhalten/