LUC SPADA

Warum kann ich nicht ein richtiger Mann sein? Ein richtig richtiger Mann. So einer, der Bier trinkt und nach jedem Schluck rülpst. Ein Mann, der mit seinem Papa über Autos sprechen kann. Ich kann nicht mal Öl wechseln, ohne dass ich mich verletze. Ich kann keine Lampe anschließen, ohne das gesamte Haus in Brand zu setzen.

Ich hasse auch Formel 1, ich verstehe das Prinzip nicht, ich verstehe es wirklich nicht: Im Kreis drehende, ganz schnelle Autos, wo der Fahrer beim Boxenstopp vom Boxenluder zugewunken bekommt, hä?

Und warum nur gibt es ein Spiel, wo 22 Männer (Ja, ich weiß, dass es auch Frauenfußball gibt.) einem Ball hinterherlaufen? Und dann sollen auch noch alle diese Männer heterosexuell sein, weil diese strunzdummen Fans, es nicht verkraften, wenn ein Fußballspieler homosexuell ist? Ja, ich weiß, dass nicht alle Fußballfans strunzdumm sind.

Ich sitze gerade in einer Art Warteraum einer Autogarage, wo ich für meine Eltern die Autoreifen wechseln lassen soll. In diesem Warteraum steht ein Billardtisch, metallartige Tische und Stühle, zwei Erdnussdosenautomaten, eine Espressomaschine, eine Mikrowelle und eine Vitrine mit Cola, Evian, Fanta und Red Bull.

An der Wand hängen ziemlich mies gerahmte Poster, davon ein Poster von einem Film mit schnellen Autos mit diesem Paul Walker, der vor drei Jahren auf dem Beifahrersitz bei überhöhter Geschwindigkeit in einem schnellen Auto, mit dem Tod bezahlte, und daneben ein Poster mit abgebildetem „Monsterpolizeiauto“.
Auch einige T-Shirts sind eingerahmt, warum rahmt man T-Shirts ein? Auf den T-Shirts sind Sprüche wie „It’s all about the power“ und „Decades of doom“ abgedruckt.

Richtig männlich.

Vor allem sind hier aber Fotos von dummgrinsenden Frauen vor tiefgelegten prolligen Autos zu sehen. Alle in so engen Kleidchen, für die sich sogar Primark schämen würde, alle mit hochgequetschten Plastikbrüsten.
Diese Frauen schauen alle so, als hätte der bis zum Kinn tätowierte Hobbyfotograf, der eigentlich Automechaniker oder Dorfdiscobesitzer ist, seine „Models“ mit Sprüchen wie „Komm Maus, zeig noch bisschen, zeig noch bisschen mehr von deinen runden Kurven, das bringt meinen Motor so richtig zum brummen“, in Stimmung gebracht.

Und gibt es einen Grund, warum die Frauen immer vor, auf, neben dem Auto sitzen, stehen, kriechen, hocken? Und nie im Auto? Ach ja, genau, Frau am Steuer: Ungeheuer. Höhö.

Und gerade kam dieser Automechaniker zu mir, und meinte, dass ich ihm irgendwas falsch erklärt habe, als wir am Telefon einen Termin ausmachten, und das Ganze würde jetzt teurer werden und länger dauern. Ich hätte das doch wissen müssen, dass das komplizierter ist, mit diesen Reifen. Und da er viele Kunden hat, hintereinander, ist das nun alles kompliziert, und meine Schuld.

Ich kann es einfach nicht. Ich bin ein schlechter Mann, ein ganz schlechter Mann.