Am Samstag, 9. September, startet die zweite Auflage des „Ultra-Trail Mëllerdall“

Erfahrene Sportler haben nun zum zweiten Mal die „Kleine Luxemburger Schweiz“ ausgewählt, um hier nach 2016 wieder einen Trail zu veranstalten, der wohl ziemlich einzigartig ist. In der Region Müllertal kann man sich auf den normalen Wander-Trails in einer noch intakten Natur auf pfadigen Wegen, durch beeindruckende Schluchten und an bizarren Felsen und Grotten vorbeibewegen. Eine passende Kulisse für den zweiten „Ultra-Trail Mëllerdall (UTLM)“.

Einzelwettbewerb

Der UTLM ist ein Ereignis, bei dem verschiedene Wettbewerbe in toller Natur angeboten werden, entlang den Pfaden vom Müllerthal Trail in der „kleinen Luxemburger Schweiz“. Jeder Wettkampf wird in einer einzigen Etappe absolviert, mit selbstbestimmter Geschwindigkeit.

Die UTLM-Organisation schlägt wieder drei verschiedene Strecken vor: Eine Strecke mit 38 Kilometern und 1.100 positiven Höhenmetern, eine Strecke mit 75 Kilometern und 1.900 Höhenmetern sowie die Strecke mit 112 Kilometern und 2.800 Höhenmetern.

Der Start des Ultra-Trail erfolgt am Samstag, 9. September, um 00.05 morgens und dies umgeben von einem Meer von brennenden Fackeln. Der Ultra-Trail geht über die Distanz von 112 km, dient als Qualifikationsrennen für die UTMB und sichert dem Läufer vier Qualifikationspunkte zur Einschreibung bei UTMB-Trails. Für eine Teilnahme ist zu beachten, dass man sich bewusst sein muss, dass es sich um eine lange und intensive Herausforderung handelt, „auf die man sich gut vorbereitet haben muss“, wie die Veranstalter betonen.

Der Wettkampf ist ein Einzelrennen mit teilweiser Autonomie. Unter teilweiser Autonomie versteht man die Fähigkeit, zwischen den einzelnen Verpflegungsposten, sich selbständig, im Bereich der Lebensmittelversorgung als auch im Bereich der Ausrüstung und Sicherheit, bei auftretenden und unvorhersehbaren Problemen (Schlechtwetter, gesundheitlichen Problemen, Verletzung...) zu kümmern.

Pflichtausrüstung für alle Wettkämpfer

Insbesondere ist zu beachten, dass jeder Läufer während des ganzen Laufes die gesamte Pflichtausrüstung bei sich haben muss. Er trägt diese Ausrüstung in dem bei der Startnummernausgabe gekennzeichneten Rucksack, der während des Laufes nicht gewechselt werden darf. Dieser Rucksack kann während des Laufes von Laufkommissaren auf Inhalt kontrolliert werden. Eine Verweigerung kann den Ausschluss des Rennens zur Folge haben.

Die Pflichtausrüstung für alle Wettkämpfer besteht aus einem Mobiltelefon (mit gespeicherter Notrufnummer der Organisation, das Telefon muss eingeschaltet bleiben), einem persönlichen Trinkbecher, einem Wasservorrat von mindestens einem Liter, einer guten Lampe mit Ersatzbatterien, einem Nahrungsvorrat, Stöcken bei Regen für mehr Sicherheit in schwierigem Gelände (optional) und einer Summe von mindestens 20 Euro (für unvorhergesehene Ausgaben).

Maximalzeiten

Die Maximalzeiten betragen für den Ultra-Trail 21:55 Stunden, für den Team Ultra-Trail 20 Stunden, für den Long Trail 16 Stunden und den Trail zwölf Stunden.

Da die Laufstrecke sich auf den offiziellen Trail-Wegen befindet, ist es möglich, dass die Läufer auf Zuschauer und andere Wanderer treffen.

Zuschauer, Freunde und Familien, die die Sportler ermutigen wollen, treffen sich beim Verpflegungspunkt der „Heringer Millen“. Alle Teilnehmer kommen hier vorbei, manche sogar zwei Mal! Von hier aus gibt es außerdem die Möglichkeit, Spaziergänge zum Schloss Befort oder zum Schiessentümpel zu unternehmen.


Jeder Läufer muss bestätigen, die Wettkampfordnung zu kennen und sie zu respektieren, ebenso wie die Ethik-Charta der Veranstaltung, die unter www.utml.lu oder www.ultratrail-mellerdall.lu zu lesen ist