LUXEMBURG/GRASS
IZ

Zwölf Iraker auf dem Weg nach England - Elf werden in Luxemburg gestellt

Da staunte ein Autohändler in Grass nicht schlecht, als er am Dienstagmittag gegen 11.30 seine Reifenladung aus Ungarn in Empfang nehmen wollte. Als der Lkw-Fahrer die Türen des Containers öffnete, sprang ihn ein Mann entgegen und flüchtete in unbekannte Richtung. Elf weitere Männer waren noch im Innern des Containers. Der Fahrer schloss sofort die Türen und benachrichtigte die Polizei.

Wie die Polizeipressestelle dem Journal gegenüber bestätigte, handelte es sich um insgesamt zwölf Personen, alle männlich aus dem Irak, die sich illegal auf den Weg nach England gemacht hatten.

Die elf Männer wurden von der Polizei festgenommen und der Fremdenpolizei übergeben. Wie es nun mit den Männern weitergeht, werden die weiteren Ermittlungen zeigen.

Bereits einige Male war Luxemburg Endstation für illegale Einwanderer.

Zu einem ähnlichen Vorfall wie gestern war es Ende August bereits in Grass gekommen. Auch hier hatte ein Lkw-Fahrer Mitfahrer an Bord, von denen er nichts wusste. Auch hierbei handelte es sich um einen Reifenlieferung aus Ungarn. Nach Angaben des Fahrers muss es sich dabei um ungefähr 20 Personen gehandelt haben, die aus dem Container herausliefen. Er alarmierte die Polizei. Keiner der Flüchtigen konnte allerdings angetroffen werden.