LUXEMBURG
INGO ZWANK

Europol: „Das digitale Leben der Bürger und Unternehmen schützen“

Europol und Palo Alto-Netzwerke haben eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding, MoU) unterzeichnet, um ihre Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Cyberkriminalität auszubauen und noch besser zusammenzuarbeiten, um den Cyberspace für Bürger, Unternehmen und Regierungen noch sicherer zu machen.

Verbesserung der Cyber-Intelligenz

Das Abkommen baut auf der bereits etablierten Zusammenarbeit zwischen dem Europäischen Cyberkriminalitätszentrum (EC3) von Europol und Palo Alto Networks auf, das seit Anfang 2017 Mitglied der Beratungsgruppe der EC3 für die Internetsicherheitsbranche ist. Dazu gehört der Austausch von Daten über Bedrohungsinformationen und Einzelheiten zu Trends in der Cyberkriminalität sowie technisches Fachwissen und bewährte Verfahren.

Die bereits bestehende Zusammenarbeit wird durch den dynamischen Austausch von Cyber-Bedrohungsinformationen verstärkt. Ein wichtiger Schwerpunkt dieses Informationsaustauschs sei nach Europol-Angaben die Erweiterung des Wissens über neue gegnerische Verhaltensweisen, Malware und Angriffskampagnen auf der ganzen Welt. Der Aufbau von Fachwissen über diese Cyber-Bedrohungen sei entscheidend, um sie so effektiv wie möglich zu bekämpfen, wie betont wurde.

Bei der Unterzeichnung der Absichtserklärung sagte der Leiter des Europäischen Zentrums für Cyberkriminalität von Europol, Steven Wilson: „Die enge Zusammenarbeit zwischen der Strafverfolgung und der globalen Industrie ist entscheidend, um der zunehmenden Bedrohung durch Kriminelle für die Sicherheit des Cyberspace wirksam zu begegnen. Wir sind zuversichtlich, dass die Zusammenarbeit mit den führenden Unternehmen der Cyberwelt den Werkzeugkasten der globalen Koalition gegen Cyberkriminalität erheblich bereichern wird. Diese Art der Zusammenarbeit ist der wirksamste Weg, um das digitale Leben der Bürger und Unternehmen zu schützen.“

Cyber-Bedrohungen nicht an Grenzen gebunden

Greg Day, Vice President von „Palo Alto Networks“ führte dazu aus, dass Cyber-Bedrohungen nicht an Grenzen gebunden seien. „Daher können wir es uns auch nicht leisten, bei der Bekämpfung dieser Bedrohungen isoliert zu sein. Eine solche internationale Zusammenarbeit ist wichtig, weil wir so viel mehr Wirkung erzielen können. Wir sind bestrebt, eine Welt zu schaffen, in der jeder Tag sicherer ist als der vorherige, und deshalb freuen wir uns darauf, in den kommenden Jahren noch enger mit Europol zusammenzuarbeiten, um Ermittlungen und Durchsetzungsbemühungen zur Erreichung dieses Ziels zu unterstützen“.

Palo Alto Networks, der weltweit führende Anbieter von Cybersicherheit, helfe, die größten Sicherheitsherausforderungen mit kontinuierlichen Innovationen anzugehen, die die neuesten Durchbrüche in den Bereichen künstliche Intelligenz, Analytik, Automatisierung und Orchestrierung nutzen.