CLAUDE KARGER

Achtung! Dieser Tage wird scharf geschossen im Ländchen. Nein, nicht die Jäger sind schuld, sondern die Politik, worüber sich eine „Wort“-Redakteurin am Samstag gar mächtig aufregte. Besonders die vom CSV-Justizminister vom Zaun gebrochene Debatte über die Verschärfung des Waffengesetzes hat den kommentatorischen Abzugsfinger der Dame doch arg gereizt.

„Immer diese Debatten, nach denen kein Schwein schreit. Wir sterben nicht durch Amokläufe. Nein, wir debattieren uns einfach tot“, kartätscht sie die Initiative des Ministers mit dem bisweilen explosiven Charakter nieder. Ob der auch manchmal zum Halali bläst, ist nicht bekannt. Auf der Suche nach prominenten Waffenbesitzern hat die „Wort“-Recherche unter anderem folgendes ergeben: „Einer muss der CSV-Parteipräsident sein, der nicht nur brennende Volksreden hält und nebenbei fleißig Akkordeon übt, sondern in seiner Freizeit auch gerne mal auf Hasen schießt“. Welche Böcke der Geheimdienst geschossen hat, kommt derweil nach und nach auf die Tapete. So gerät der SREL immer mehr zum öffentlichen Dienst. Den gibt‘s aber schon. Also weg mit den Geheimniskrämern, schlussfolgert das „Wort“. Eigentlich logisch, nicht wahr?