ECHTERNACH
LJ

Echternach stand wieder vier Tage im Zeichen vergangener Zeiten

Der vierte Mittelaltermarkt zu Ostern fand auch 2017 wieder an vier Tagen statt. Der Versuch, letztes Jahr den Karfreitag mit einzubinden, war ein voller Erfolg, auch für Echternach selbst, wie die Veranstalter verkündeten. „Da auch die deutschen Nachbarn zum Einkaufen über die Grenze kommen, feiern wir vier Tage Mittelaltermarkt auf dem Marktplatz, in der Rue du Luxembourg und den angrenzenden Plätzen“, so die Organisatoren - und die Rechnung ging auf. Neu war in diesem Jahr, dass auch der Platz vor der Basilika hinzukam. „Der Markt wächst und wächst“, bilanzierten die Organisatoren stolz, die sogar ein Badehaus anbieten konnten.

So präsentierten sich Handwerker und Händler, Gaumenfreuden wurden gereicht und Ohren- und Augenschmaus mit mittelalterlichem Flair dargeboten. Amo, der Barde, spielte gekonnt auf, die Galgenbrüder präsentierten Marktmusik mit Dudelsack, Patut, der Gaukler, trieb so mancherlei Schabernack auf dem Marktplatz. In der Taberna Allerley gab es Kirschbier, Met und Fruchtsäfte, im Schmaushaus wurden Spieße gereicht. Whiskey durfte im Pub nicht fehlen. Monsieur Ratatouille bot Flammkuchen und Baguettes an - und in „Balus Badehaus“ konnte man sich richtig verwöhnen lassen.