WIEN/LUXEMBURG

Auftakt des Staatsbesuches des großherzoglichen Paares in Österreich

Äußert herzlich sollte sich der Empfang gestalten, der dem großherzoglichen Paar zum Auftakt ihres dreitägigen Staatsbesuches in Österreich gewährt wurde. Auf Einladung des österreichischen Präsidenten Heinz Fischer weilen Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa bis zum morgigen Mittwoch in der Alpenrepublik. Sie werden begleitet von einer Wirtschaftsdelegation sowie von Außenminister Jean Asselborn und Wirtschaftsminister Etienne Schneider.

Vor der prunkvollen Hofburg wurden die hohen Gäste aus Luxemburg von Präsident Heinz Fischer und seiner Gemahlin willkommen geheißen. Anschließend trafen die beiden Staatschefs zu Unterredungen zusammen, denen auch die beiden Minister Jean Asselborn und Etienne Schneider beiwohnten. Großherzogin Maria Teresa und Margit Fischer nahmen derweil an einem Rundtischgespräch über die Integration der Immigranten und der Personen, die am Rande der Gesellschaft leben, in eine globalisierte Welt, teil.

Anschließend hatten Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa Gelegenheit, die kaiserlichen Reichtümer in der kaiserlichen Schatzkammer in Wien zu entdecken.

Gäste der Stadt Wien

Nach dem Mittagessen weilte das großherzogliche Paar im Palais Augarten, wo die bestbekannten „Wiener Sängerknaben“ auftraten. Anschließend waren Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa Gäste der Stadt Wien, die zu einem Empfang ins Rathaus geladen hatte.

Außenminister Jean Asselborn seinerseits traf gestern Nachmittag mit seinem österreichischen Amtskollegen Michael Spindelegger zu einem Gespräch zusammen. Im Mittelpunkt der Diskussionen standen die bilateralen Beziehungen sowie die großen Dossiers der europäischen und internationalen Politik, ganz besonders die aktuelle Lage in Syrien und in Mali.

Ausklingen sollte der gestrige erste Tag des Staatsbesuches des großherzoglichen Paares in der Alpenrepublik mit einem Galadinner des österreichischen Präsidenten Heinz Fischer zu Ehren seiner Staatsgäste aus Luxemburg auf der Wiener Hofburg. JK