LUXEMBURG
JEFF KARIER

Marc Hauser über Idee und Erstellung des Musikprogramms der „Rotondes“

Seit der Gründung stellen die „Rotondes“ eine Bühne für nationale wie internationale Musiker dar und verfolgt dabei eine klare Linie. „Die Idee hinter unserem Programm ist es, unserem Publikum immer Neues zu bieten“, erklärt Marc Hauser, der für das musikalische Programm der „Rotondes“ verantwortlich ist. Gebucht werden Bands, die hier Luxemburg noch nicht aufgetreten oder einfach wenig bekannt sind. „Wir buchen die Gruppen für gewöhnlich aber nur einmal.“ Dabei lege Hauser viel Wert auf ein breites Spektrum an Musik.

Viele Quellen

Ein Programm mit immer interessanten und frischen Bands zusammenzustellen ist nicht ganz einfach. „Für unsere Arbeit sind beispielsweise Showcase Festivals sehr wichtig.“

Hierbei handelt es sich um Musikfestivals, die sich vor allem an ein Fachpublikum richten und als Sprungbrett für bislang noch unbekannte Bands dienen können. „Ich besuche jedes Jahr drei dieser Festivals. Das ‚Eurosonic Noorderslag‘ in Groningen im Januar, ‚The Great Escape‘ in Brighton im Mai und das ‚Reeperbahn Festival‘ in Hamburg im September.“ Showcase Festivals seien aber nur eine von vielen Quellen, die man als Programmdirektor zur Verfügung hat.

„Auch die Empfehlungen von Musikagenten sind wichtig. Da sind immer wieder gute Gruppen mit dabei. Das gilt aber natürlich nicht für jeden Agenten, der einen kontaktiert.“

Des Weiteren verfolgt Hauser die Musikpresse, Blogger und das Internet sehr aufmerksam, um neue Bands zu finden und zu buchen. Der einfachste Weg sei aber immer noch, sich neue Alben anzuhören.

In den rund zehn Jahren haben viele eindrucksvolle Bands auf den Bühnen der Rotondes beziehungsweise „Exit07“ gespielt. „Zu meinen Highlights gehören etwa ‚Whitest Boy Alive‘, ‚Future Islands‘ und ‚Nisennenmondai‘“, meint Hauser. Aber auch Bands wie „BadBadNotGood“, „SOHN“, „Mount Kimbie“, „Son Lux“, „Modeselektor“, „Squarepusher“ oder „Gold Panda“ gehören zu den vielen Bands, die bereits in den „Rotondes“ aufgetreten sind.

Ähnliche Philosophie

Die „Rotondes“ ist auch Partner des Musikfestivals „Out of the Crowd“, das an diesem Samstag in der Kulturfabrik in Esch/Alzette stattfindet. „Wir teilen eine ähnliche Philosophie“, erklärt Hauser und meint weiter: „Wir können auf dem Festival Gruppen, die bereits bei uns in den „Rotondes“ gespielt haben und überzeugen konnten, ein weiteres Mal auftreten lassen.“ Beispiele sind dieses Jahr „Civil Civic“ und „Die Nerven“.

Bereits seit längerem richtet die Rotondes ihr Bühnenprogramm auch auf Familien und Kinder aus und bietet Theater- und Tanzstücke oder auch Workshops, die sich an dieses Publikum richten. „Das tun wir auch immer mehr beim Musikprogramm. Im Februar hatten wir etwa ein Familienkonzert mit ‚Mutiny on the Bounty‘ organisiert.“ Bei diesem hat die luxemburgische Rockband ein etwas kürzeres Konzert gespielt, das dann auch nicht ganz so laut wie gewohnt war. Außerdem fand es nicht spät abends, sondern um 17.00 statt. „Abgesehen davon war aber alles wie auch sonst, bis hin zur Lightshow.“ Die „Rotondes“ bietet aber auch mit dem Festival „PICelectroNIC“ musikalische Angebote an, die sich an Kinder und Familien richten.