Stadt Luxemburg weiht neues Schulfoyer in Hollerich ein

Aufgrund der steigenden Nachfrage nach Plätzen für schulpflichtige Kinder in den Empfangsstrukturen des Landes hat die Stadt Luxemburg nicht nur vorgesehen, das Schulfoyer („Maison Relais“) in Hollerich zu vergrößern, sondern gleich einen Neubau geplant. Somit will man den derzeitigen und künftigen Anforderungen eines Schulfoyers und des Zyklus Eins der Grundschule des Stadtviertels Hollerich entgegen wirken.

Um den ehemaligen Schulpavillon in Hollerich abzutragen und einen Neubau errichten zu können, wurde eine provisorische Konstruktion in Modular-Bauweise auf dem gegenüber liegenden Parkplatz errichtet. In diesem Behelfsbau sind nun das Schulfoyer und der Zyklus eins der Grundschule untergebracht. Gestern Vormittag fand die Einweihung unter reger Anteilnahme der Schulkinder statt. Zu dieser Feier hatte sich neben Bürgermeister Xavier Bettel und den Stadtschöffen Simone Beissel und Colette Mart auch Familienministerin Marie-Josée Jacobs eingefunden.

Wie Bürgermeister Xavier Bettel unterstrich, findet man hier auf einer Gesamtfläche von 1.050 qm fünf 67 qm große Klassensäle für die Grundschule, fünf 67 qm große Aufenthaltsräume für das Schulfoyer, zwei Büros, zwei Küchen, vier 15 qm große Sanitärräume, zwei Reserveräume.

Ferner wies Bettel darauf hin, dass es in Sachen Kinderbetreuung von großer Wichtigkeit sei, dass die Regierung und die Gemeinden an einem Strang ziehen würden. An das Personal gewandt, meinte er, die nun eingeweihte Struktur sei „nicht ideal“, aber es handele sich hier „nur um ein Provisorium“.

Familienministerin Marie-Josée Jacobs erinnerte daran, dass es nicht ausreiche, neue Empfangsstrukturen über Land zu schaffen. Auch das qualitative Angebot müsste verbessert werden. Den Kindern wolle man helfen, zu zufriedenen Erwachsenen zu werden. Sie hoffte, dass die Kinder in Schulfoyer „Freundschaften fürs Leben schließen“ würden. JK