LUXEMBURG
LJ

Intesa Sanpaolo-Gruppe: Grundstein für Neubau im „Ban de Gasperich“

Auf dem „Ban de Gasperich“ wurde gestern eine weitere Baustelle feierlich eröffnet: Es handelt sich um die des neuen Hauptquartiers der Intesa Sanpaolo-Gruppe, die hier ein neunstöckiges Gebäude auf dem letzten Stand der Technik auch im Bezug auf die ökologischen Anforderungen hochzieht.

2022 sollen die rund 400 Mitarbeiter der derzeit am Boulevard Prince Henri beheimateten italienischen Finanzgruppe zu der Intesa Sanpaolo Holding International, Intesa Sanpaolo Bank Luxembourg, Intesa Sanpaolo Servitia, Eurizon Capital, Fideuram Bank Luxembourg, LuxGest Asset Management und Private Equity International gehören, in dem 10.500 Quadratmeter großen „ISP House“ einziehen können.

Das Gebäude wird mit Kantine, Sportraum, Versammlungsräumen und Treffpunkten ausgerüstet sein. Das neue Umfeld soll die interne Kommunikation und eine stärkere Arbeitseffizienz begünstigen. „Es ist ein wichtiges Symbol für die Gruppe, denn es ist das erste Gebäude, das sie außerhalb Italiens baut“, unterstrich „Senior Independent Director“ Norbert Becker bei der Grundsteinlegungszeremonie, „es ist ein Ausdruck des Vertrauens der Gruppe in Luxemburg“. Intesa Sanpaolo ist seit einem halben Jahrhundert im Großherzogtum präsent, das ein wichtiges Standbein der internationalen Strategie der Gruppe darstellt, wie Paolo Grandi, Vorsitzender des Direktionskomitees, betonte.