LUXEMBURG
LJ

Beim Thema Datensicherheit setzt man auf Aufklärung

Tagtäglich greift die Mehrheit der Luxemburger auf verschiedene Dienste im Internet zurück. Ob Google, Facebook, Zoom, Twitter oder andere: Man sollte sich stets bewusst sein, dass bei jedem Medium auch Gefahren lauern. Denn schließlich sind Daten auch viel Geld wert.

Dies bedeutet, dass man auch von staatlicher Seite darauf setzen muss, die Bevölkerung möglichst gut zu sensibilisieren. Diese Arbeit soll und kann auch in den Schulen stattfinden, weshalb die Initiative BEE SECURE auch in den Bildungsangeboten aktiv ist. Sie sollen dafür sorgen, dass neue Informationstechnologien auf eine positive Art und Weise genutzt werden. Doch diese Sensibilisierungsarbeit betrifft nicht nur Kinder und Jugendliche.

Alle Zielgruppen im Blick

Bildungsminister Claude Meisch und der delegierte Minister für Digitalisierung Marc Hansen erläutern in ihrer Antwort auf die parlamentarische Frage von Sven Clement, wie diese Sensibilisierung konkret aussieht. So sei eine Aufklärung bezüglich Applikationen wie Whatsapp, Facebook und Google fester Teil einer jeglichen Aufklärung. Die Ausbildungsformate von BEE SECURE richten sich an die Schüler des Grundschul- und Sekundarunterrichts wie auch deren Eltern. Aber auch hier wird das Bildungspersonal wie auch andere Gruppen angesprochen. Während viele dieser Ausbildungen auf Anfrage stattfinden, sind sie auf den Septième-Klassen obligatorisch. In den letzten drei Jahren wurden 2.694 Formationen durchgeführt. Davon fanden 1.359 in Lyzeen, 1.127 in  Grundschulen, 19 in Bildungseinrichtungen für Kinder mit besonderen Bedürfnissen, 67 in „Maison Relais“ sowie 122 Einheiten im nichtformalen Bildungsbereich statt. Dazu gesellen sich nochmals 188 Informationsabende für Eltern, 63 Fortbildungen für Lehrpersonal und Erzieher.

Dass ein spezifischer Bedarf bezüglich der Aufklärung über Whatsapp, Facebook und Google besteht, zeigt sich bei den zahlreichen Anfragen, welche bei der Helpline von BEE SECURE eingehen. Das Interesse ist groß. Bei den Informationsangeboten werden nicht nur Kinder und Jugendliche angesprochen, sondern auch spezifische Angebote für Erwachsene und Senioren ausgebaut. Dazu gehört beispielsweise die Seite silver-surfer.lu, die sich ganz konkret an Senioren adressiert. Zu erwähnen sei auch, dass auf der Seite Bee-Secure.lu zahlreiches leicht verständliches Informationsmaterial zu finden ist. „BEE SECURE ass elo zënter 10 Joer aktiv an erméiglecht duerch seng Offeren an Aktiounen den Notzer, méi sécherheetsorientéiert an informéiert Benotzungsentscheedungen ze treffen“, so die beiden Minister in ihrer Antwort. Sie stellen sich im Rahmen der Diskussionen um die Datensicherheit hinter das Grundrecht des Datenschutzes: „D’Regierung deelt d’Aschätzung, datt d’Grondrecht vum Dateschutz muss geschützt ginn, an datt dozou d’Datesammelunge vu Firmaen dobäi gehéieren.“