DEN HAAG
INGO ZWANK

Europol zerschlägt Bande: Wohnungen von Fußballspielern ausgeräumt

Im Rahmen der Operation „HABITAT RINIEN“ hat die spanische Zivilgarde (Guardia Civil) in enger Zusammenarbeit mit der albanischen Polizei und Europol fünf Personen wegen ihrer angeblichen Beteiligung an einer Reihe von Einbrüchen verhaftet, die auf die Häuser von hochkarätigen Fußballspielern in Spanien gerichtet waren.

Die Gruppe, die aus vier albanischen Staatsangehörigen und einem Spanier besteht, wurde am 16. Oktober aufgrund einer Reihe von koordinierten Überfällen in Madrid und der nahegelegenen Stadt Toledo festgenommen.

In den letzten Monaten haben mehrere Spieler von Atletico und Real Madrid Anzeige gestellt, da ihre Häuser während ihrer Abwesenheit aufgebrochen wurden. Es wurde angenommen, dass die kriminelle Gruppe die Aktivitäten der Spieler über ihre Social Media-Konten ausgespäht hatte, um zu wissen, wann sie zuschlagen müssen. In einigen Fällen waren Familienmitglieder in den Häusern anwesend, als die Täter zuschlugen. Die spanischen Behörden beschlagnahmten Schmuck, Luxusautos und Tausende von Euro an Bargeld, das den Spielern und ihren Familien gehören soll. Auch einige Gegenstände mit sentimentalem Wert wurden wiedergefunden, wie Europol gestern mitteilte - darunter eine Champion-League-Medaille, die aus dem Haus eines Mittelfeldspielers von Atletico Madrid gestohlen worden war.

Europol unterstützte diese Operation durch einen Live-Informationsaustausch und durch die Verbindung der Ermittler untereinander im Rahmen von operativen Sitzungen in der Europol-Zentrale.