LUXEMBURG
JACQUELINE KIMMER

Erster intergenerationeller Jugend-Konvent „Jonk trëfft manner Jonk“

In Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern veranstaltet die „Conférence Générale de la Jeunesse Luxembourgeoise“ (CGJL) einmal im Jahr ein Jugend-Konvent. Das Event, das im Parlament abgehalten wird, bietet den Jugendlichen verschiedene thematische Ateliers , in denen Themen behandelt werden, die die jungen Leute interessieren oder von der Jugend gefragt werden. Das erste Jugend-Konvent wurde 2005 von der CGJL im Alleingang organisiert, ab 2008 hat man das „Centre Information Jeunes“ (CIJ) mit ins Boot genommen.

Eine Premiere

Am Mittwoch, dem 24. April geht die neunte Auflage des Jugend-Konvents über die Bühne. Und in diesem Jahr handelt es sich um eine Premiere, wird doch in Luxemburg erstmals ein intergenerationelles Konvent organisiert werden, dies in enger Zusammenarbeit mit „RBS - Center fir Altersfroen“. An dieser Veranstaltung nehmen Jugendliche im Alter von 13 bis 22 Jahren (also Lyzeumsschüler) und Leute ab 50 Jahren teil. Bislang haben sich Jugendliche und 25 andere Teilnehmer für das Jugend-Konvent angemeldet, das „interessante und schlagkräftige Diskussionen“ verspricht.

Das am 24. April in der Abgeordnetenkammer stattfindende Jugend-Konvent „Jonk trëfft manner Jonk“ bietet ab 9.00 fünf verschiedene Ateliers an, und zwar: „Wat gelift?“ - Kommunizieren - eine Frage des Alters? (Atelier 1); „Ze Jonk? Ze Aal?“ - Eine Arbeitswelt für jedermann? (Atelier 2); „Mol mir en Haus! Wunnen zu Lëtzebuerg: nei erfannen?“ (Atelier 3); „Dobausse bleiwen!? - Zesumme liewen: besser Chancen fir Jiddereen!“ (Atelier 4) sowie „Ze spéit?“ - Umwelt: Heute bereits an morgen denken! (Atelier 5). Wie die Verantwortlichen der CGJL, vertreten durch Präsident Luc Ramponi , und des CIJ, präsent war der Direktionsbeauftragte Didace Kalisa, unterstrichen, konnten namhafte Experten für die Teilnahme an den einzelnen Ateliers, die von Mitarbeitern von „4Motion“ geleitet werden, gewonnen werden.

Ausklingen wird das Jugend-Konvent um 16.00 mit einer Plenarsitzung, zu der bereits mehrere Abgeordnete und Minister ihre Teilnahme zugesichert haben. Premier Jean-Claude Juncker seinerseits wird das Schlusswort bei der Plenartagung sprechen, was die Organisatoren als „große Ehre“ werten.

Zusammen viel bewirken

Marie-Thérèse Gantenbein, Präsidentin des „RBS - Center fir Altersfroen“, begrüßte die Tatsache, nun erstmals ein intergenerationelles Jugend-Konvent in Luxemburg zu organisieren. Im Ausland seien solche Veranstaltungen bereits seit über zwei Jahrzehnten üblich. Für Marie-Thérèse Gantenbein stellt dieses Jugend-Konvent eine ausgezeichnete Gelegenheit für Jung und Alt dar, um miteinander ins Gespräch zu kommen.

Es gehe nun darum, gemeinsam die Welt neu zu definieren und den Jugendlichen zu helfen, ihre Zukunft optimal zu gestalten. Der Austausch und der Dialog sind nach Meinung der Präsidentin des „RBS - Center fir Altersfroen“ wichtig, um Vorurteile aus der Welt zu schaffen.


Anmeldungen für das Jugend-Konvent erfolgen unter www.cgil.lu oder www.rbs .lu