BARTRINGEN
LJ

Die Großregion bewegt sich - in Bartringen

Die Nähe zum Bürger sowie die Bürgerbeteiligung befinden sich im Mittelpunkt der luxemburgischen Präsidentschaft des Gipfels der Großregion.

Sport gilt dabei als wichtiger Faktor, der die Integration der Bürgerinnen und Bürger ins gesellschaftliche Leben fördert, wie die zuständige Ministerin Corinne Cahen gerne betont. Das integrative Sportfest ohne Grenzen und ohne Barrieren unter dem Titel „D’Groussregioun beweegt séch… zu Bartreng“ fand am gestrigen Sonntag - organisiert von der Gemeinde Bartringen, dem Ministerium für Familie, Integration und die Großregion und dem Ministerium für Sport des Großherzogtums Luxemburgs - statt, das sich in das Konzept des nationalen Aktionsplans „Gesond iessen, méi beweegen (GIMB)“ und der Kampagne „BeActive“ einreihte.

Neben den traditionellen Rundstrecken des „Bartreng beweegt séch“ über fünf und sieben Kilometer wurden von den luxemburgischen Sportverbände ein Dutzend integrative Ateliers angeboten. Im Rahmen der Sportveranstaltung wurde zudem die 2. Etappe der „Fairplay Tour der Großregion“ empfangen, an der 300 junge Radler aus 40 Schulen in der Großregion teilnehmen. Die jungen Radler werden mit denen von ihnen während der Tour gesammelten Spenden ein Schulprojekt in Ruanda unterstützen.