LUXEMBURG
SVEN WOHL

Die LuxCon, eine Convention rund um Science Fiction, Fantasy und Horror, geht in die zweite Runde

Geeks, also Fans von Science Fiction, Fantasy, Comics, Videospielen und dergleichen, wirken wie eine Randerscheinung in Luxemburg. Selbst heute, trotz der steigenden Popularität der sozialen Medien, gibt es viele kleine Grüppchen, die isoliert auftreten. Im vergangenen Jahr fand zum ersten Mal die „LuxCon“ statt, teils in der Hoffnung, die Community damit stärker zusammen zu schweißen. Eine Convention, also eine Art Festival, die sich ausschließlich auf all diese Themen konzentriert. Der Erfolg war überwältigend: Aus dem Stand schaffte die LuxCon es auf über 1.400 Besucher in zwei Tagen. Nun steckt man bei der „Science Fiction and Fantasy Society Luxembourg“ in den Vorbereitungen der zweiten Ausgabe, die am 28. und 29. März stattfindet. Gérard Kraus, einer der Organisatoren, gewährt uns Einblicke in das, worauf die Geeks sich so freuen können.

Purer Positivismus

„Das Feedback zum vergangenen Jahr war überragend positiv“, erzählt Gérard Kraus sofort. Das bezieht sich nicht nur auf die Besucherzahlen, die bereits am ersten Tag sämtliche Erwartungen übertrafen, sondern auch auf die Rückmeldungen der zahlreichen Händler, die dort ihre Waren verkauften. Doch das heißt nicht, dass man keine Fehler gemacht hat und es nichts gab, wo man hinzulernen kann. „Wir müssen unser Publikum ein wenig dazu erziehen, dass eine Convention mehr ist als nur zu shoppen“, meint er und verweist darauf, dass viele Besucher im vergangenen Jahr sehr kontaktscheu waren, wenn es um die Autoren geht. Das hätte auch teilweise daran gelegen, dass der Verkaufsraum und der Präsentationsraum nicht voneinander getrennt waren, was dieses Mal anders sein wird.

Abseits davon hat man sich bemüht, viele Neuheiten mit ins Programm zu nehmen. „Animes stehen dieses Jahr stärker im Fokus“, erzählt Gérard Kraus. Freunde der japanischen Animationskunst kommen nicht nur bei einem Panel - einer Art Diskussionrunde - auf ihre Kosten, sondern dürfen sich auch über Cosplay-Workshops freuen. Beim Cosplay verkleidet und spielt man teilweise Figuren aus den Anime. Auch Videospiele werden mehr Platz haben: Die Videospielhalle, im typischen Jargon „Arcade“ genannt, wird mit Automaten gefüllt und auch hier gibt es wieder ein Panel, auf dem einige luxemburgische Spielemacher zum Zug kommen. Dass dies überhaupt möglich wurde, liegt auch daran, dass sich im Verlauf des vergangenen Jahres viel getan hat und die luxemburgische Spielentwicklerszene gewachsen ist. An Brettspielentwickler ist man leider nicht gekommen: Zwar gibt es Luxemburger, die solche Spiele entwickeln und über Verlage verkaufen, jedoch gehen diese nicht an die Öffentlichkeit. Die analoge Spielecke wird daher etwas verkleinert. „Die war einfach zu groß“, erklärt Gérard Kraus.

Frischer Spieltrieb

Generell sei es das Ziel, sämtliche wichtigen Medien, sei es Film, Literatur, Comics oder Videospiele, möglichst gut abzudecken. Das verlangt natürlich nach viel Organisation: Zusammen mit den freiwilligen Helfern sind insgesamt etwa 70 Menschen im Einsatz. Neben den Ständen, Panels, Präsentationen und Workshops gibt es noch eine Attraktion, die dieses Jahr neu ist: Beim „Live Escape“ sollen einige Besucher aus einem geschlossenen Raum fliehen, indem sie vorbereitete Rätsel lösen. Das war im vergangenen Jahr aus organisatorischen Gründen nicht möglich. „Im Moment warten wir noch auf die Testläufe“, sagt Gérard Kraus.

Das bisherige Interesse sowohl online, als auch bei den traditionellen Medien lässt hoffen, dass die zweite Ausgabe noch mehr Menschen, auch aus der Großregion anziehen wird. Dabei kann man nur spekulieren, wie viele es dieses Jahr werden.


Mehr Informationen finden Sie auf www.Luxcon.lu