LUXEMBURG
JACQUELINE KIMMER

Offizieller Festakt im Beisein der großherzoglichen Familie in der Philharmonie

Der offizielle Festakt in der Philharmonie, zu der sich alle Mitglieder der großherzoglichen Familie eingefunden hatten, läutete die Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag ein. Ansprachen wurden von Premierminister Xavier Bettel, Parlamentspräsident Mars Di Bartolomeo und Großherzog Henri gehalten. Während Premier Bettel den innen- und außenpolitischen Zusammenhalt beschwor, machte Parlamentspräsident Di Bartolomeo einen Aufruf für eine offene, solidarische und tolerante Gesellschaft, in der die luxemburgische Identität gewahrt bleiben soll.

„En Dag vun enker Verbonnenheet“

Großherzog Henri seinerseits richtete einen warmen Appell an alle, Luxemburger und Nicht-Luxemburger, aufeinander zu zugehen. „D’Zesummeliewen tëscht de Lëtze-
buerger an de net-Lëtzebuerger, déi numeresch bal am Gläichgewiicht sinn, ass net einfach selbstverständlech. All Awunner an dësem Land huet säi Beitrag ze leeschten, am Alldag ewéi op laang Siicht. Näischt ass automatesch, alles ass d’Konsequenz vun engem Wëllen“, meinte der Großherzog. Darüber hinaus zeigte sich unser Landesfürst überzeugt davon, dass Luxemburg auch in einer globalisierten Welt „überleben wird“. Weiter unterstrich Großherzog Henri, „Op eisem Nationalfeierdag, dem Dag vun eiser enker Verbonnenheet ënnerteneen, loosse mer verspriechen un eiser Cohesioun an eiser nationaler Eenheet ze schaffen. Loosse mer ëmmer op dësen Zement vun eiser diverser an oppener Gesellschaft oppassen“.

Nach den Ansprachen wurden verdienstvolle Bürger ausgezeichnet (siehe unten stehenden Kasten). Nach dem Festakt wurden 21 Kanonenschüsse vom Fetschenhof abgefeuert.