PASCAL STEINWACHS

Vom Wissensdurst und Forschergeist getrieben, ist das christsoziale Nun-rück-schon-mit-der-Wahrheit-raus-Gespann Diane & Gilles nun schon seit einiger Zeit dabei, todesmutig die Grenzen der Fragestellerei auszuloten, indem es die Welt, vor allem aber den Finanzminister, Tag für Tag und quasi im Stundenrhythmus mit neuen Kammerfragen konfrontiert. Nur gut, dass Pierre Gramegna sich nicht aus der Ruhe bringen lässt und das Ganze wie ein Zen-Jünger („Der Vogel singt, die Blume lacht“) nimmt.

Nicht ganz so cool, aber irgendwie doch auf der gleichen Wellenlänge surft indes schon seit Jahren Erzbischof Hollerich, der durch seine Zeit in Tokyo bestens wissen dürfte, was eine Zen-Harke ist. Klaro, dass der Kirchenmann da dieser Tage einen waschechten Zen-Meister in seinem Bischofshaus empfung, wie die Erzbistumszeitung gestern zu berichten wusste.

Eher brachial und derb als zen-mäßig soll es hingegen beim Schiffsvolk zugehen, was aber beileibe nicht heißen will, dass man in dieser rauen Männerwelt nicht auch im LCGB sein kann. So hat der christliche Gewerkschaftsbund dieser Tage doch tatsächlich einen „Kollektivvertrag für Matrosen, Steuerleute und Kapitäne“ auf die, nun ja... Schiene gebracht. Petri Heil...