PASCAL STEINWACHS

Wie der „Trierischer Volksfreund“ dieser Tage zu berichten wusste, soll Trier, die Luxemburger Shopping-Enklave von jenseits der Mosel, spätestens im Frühjahr 2018 eine 6,30 Meter hohe Karl-Marx-Statue aus Bronze - ein Geschenk Chinas - mitten im Zentrum stehen haben (Simeonstiftplatz), feiert der neben Guildo Horn berühmteste Trierer doch im nächsten Jahr einen runden Geburtstag. Damit zeigt sich der „Proletarier aller Länder, vereinigt Euch!“-Philosoph den unzähligen Chinesen, die nur wegen ihm nach Trier kommen, nun endlich in seiner wahren Größe, aber im Vergleich zu Kim Il-sung und Kim Jong-il, deren Denkmäler in Pjöngjang 20 Meter erreichen, ist Marx selbstverständlich nur ein Winzling.

Luxemburg sollte sich nichtsdestotrotz ein Beispiel an Trier nehmen, und zur Aufpäppelung seines Nation Brandings ebenfalls schnellstmöglich ein Riesendenkmal in Auftrag geben. Denkmalwürdige Luxemburger gibt es ja genug, so zum Beispiel Désirée Nosbusch oder Fausti, aber am Touristenanzieherischsten wäre hier wohl eine Juncker-Statue (der übrigens Ehrenbürger von Trier ist) für die Place Clairefontaine. Und das Staatsministerium würde immer im Schatten Junckers liegen...